Roms fließende Grenzen – Leben am Limes — Museums-Blog

Plakat zur Archäologischen Landesausstellung NRW 2021/22 „Roms fließende Grenzen“. Gestaltung: Mikko Kriek. Seit dem 25. November ist unsere große Sonderausstellung „Roms fließende Grenzen. Leben am Limes.“ eröffnet. Sie ist Teil der Archäologischen Landesausstellung NRW 2021/22, die an fünf verschiedenen Orten das Thema des Limes und des Rheins als Grenze zwischen dem Römischen Reich und den […]

Roms fließende Grenzen – Leben am Limes — Museums-Blog

Should Wessex hillforts be regarded as centres of political control?

Echoes of Antiquity

nmr-21964-02-danebury

During the period between the late Bronze Age and the late Iron Age (800BC-100BC) a series of large defended enclosures emerged. These are known as hillforts and are regarded today as the most visibly striking monuments from the Iron Age period in Britain. These structures are found all over Britain, however, the majority of which appear in Wessex in the counties of Wiltshire, Hampshire, Berkshire, Devon, Somerset and Dorset. Hillforts are settlements which contain a variety of fortifications of different sizes that broadly span the period from around 800 to 100 BC (Cunliffe, 2005, p.348). Over the last hundred years archaeologists have focused their attention on these prominent monuments of the landscape. There have been many excavations of hillforts especially in Wessex .Very few have been examined on a large enough scale (with the exception of Maiden Castle and Danebury) to enable their developing functions to be properly identified. The…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.555 weitere Wörter

What was the Egyptian Religion of Atenism? — Bishop’s Encyclopedia of Religion, Society and Philosophy

Amenhotep IV, who later renamed himself Akhenaten (“Effective for Aten”) after his conversion, was an ancient Egyptian pharaoh (r. fourteenth century BCE) remembered for establishing a cult dedicated to the god Aten. In later writings, he is despised as the “heretic king” for the reforms he put into place across ancient Egyptian religion.  Religious Reform […]

What was the Egyptian Religion of Atenism? — Bishop’s Encyclopedia of Religion, Society and Philosophy

225,000BCE – 48CE: Prehistoric Wales

The Isles Project

The following is from wikipedia.

Rhossili.beach.arp.750pix.jpg
Rhossili Beach on the Gower Peninsula of South Wales. Copyright Adrian Pingstone.

Contents

[hide]

Bryn Celli Ddu, a late Neolithic chambered tomb on Anglesey
Bryn Celli Ddu, a late Neolithic chambered tomb on Anglesey

The Mold Cape, now in the British Museum

The Mold Cape, now in the British Museum

Entrance through the dry-stone rampart, Tre'r Ceiri hillfort, Gwynedd

Entrance through the dry-stone rampart, Tre’r Ceiri hillfort, Gwynedd

                        Ursprünglichen Post anzeigen

                        Persepolis stone fragments being documented, preserved for future generations; Tehran Times — All About World Heritage Sites

                        Photo: Tehran Times The second phase of a massive documentation project has commenced in the UNESCO-registered Persepolis to collect, classify, restore and preserve stone fragments scattered across the once ceremonial capital of Achaemenid kings for future generations. Source: Persepolis stone fragments being documented, preserved for future generations

                        Persepolis stone fragments being documented, preserved for future generations; Tehran Times — All About World Heritage Sites

                        Frau Perchta — elizabeth rose psychic and tarot

                        „Frau Perchta, the Terrifying Christmas Witch! Frau Perchta isn’t as well known as Krampus these days, which is a shame, because this Christmas-time goddess/witch/all-around-terrifying-gal deserves a lot more press. She’s a staple in the Alpine regions of southern Germany and Austria, but relatively under-the-radar in North America.Frau Perchta was also known as Berchta, or Bertha, […]

                        Frau Perchta — elizabeth rose psychic and tarot

                        Der heilige Berg in Oberschwaben

                        der Bussen von Heudorf aus gesehen, F.,Andreas Praefcke

                        Der Bussen gilt als der heilige Berg Oberschwabens. Seine Bekanntheit als Marienwall-fahrt-sort erlangte er, als  dort eine Truchsessin 1521 ein Gnadenbild der Muttergottes stiftete.  Doch die Bedeutung des Berges als Kultort muss bereits viel früher begonnen haben. Zahlreiche Funde weisen darauf hin, dass der Ort bereits in der mittleren Bronzezeit besiedelt war und auch Kelten hier Fruchbarkeitsopfer darbrachten.

                        Die lange Geschichte des Kultortes Bussen spiegelt sich heute in der Legende des Bussen-kindle wieder, die kinderlos gebliebene Ehepaare animiert auf diesen Berg zu pilgern, damit ihr Wunsch dort Gehör findet.In der Literatur wird der Name meist vom bayrischen Wort Bussel, der Kuss abgeleitet  Doch das lateinische Wort bus, die Kuh oder Stier, bietet hier eine viel schlüssigere Erklärung. So bildet die Kuh auch die Brücke zu den alten Göttinnen aus vorchristlichen Zeiten.

                        Sie wurden in alten Mythologien oftmals mit der Symbolik der fruchtbringenden Kuh in Ver-bindung gebracht. Auf diese Verbindung weist auch die Göttin Rinda hin, die Frau Odins in der nordischen Mythologie. Wesentlich bekannter als Rinda ist jedoch die ägyptische Göttin Hathor die auch als weiße Kuh verehrt wurde. Auch außerhalb Ägyptens war die weiße Kuh ein heiliges Symbol und wurde ebenso in Tara, dem Sitz der mythischen Könige Irlands verehrt.

                        Bei näherer Betrachtung zeigt der Bussen eine ganz besondere Form der Landschaft, die ihn mit den genannten Bildern in Verbindung bringt. Sie ist exakt in der Linie der Sonnen-wenden ausgerichtet und weist so mit der Richtung auf den Sonnenuntergang zur Winter-sonnenwende auf das Fest der Erneuerung hin, dem Fest der alten Muttergöttinnen. Auch ein wichtiges Bild der Bronzezeit ist noch in dem Berg zu sehen, der Widder. Es war jenes Tierkreiszeichen, durch das in dieser Zeit die Sonnen während des Frühlingsäquin-oktiums wanderte. Den Ort verehren die Menschen bis heute, nur immer wieder mit anderen Vorstellungen weiblicher Gottheiten.

                        Ausrichtung Bussen
                        Der Bussen und die Form des Sternbildes Widder in der Bronzezeit

                        Bilder:Wikipedia/ Blick von Heudorf zum Bussen,Andreas Praefcke – Eigenes Werk,  CC BY 3.0, Reliefkarte,Geoportal