Steinzeitfunde im Goldenen Schnitt

Bis vor 11 000 Jahren bevölkerten Mammuts weite Teile der Landschaft Europas. Eine vollständig aus Elfenbein geschnitzte Figur dieses Tieres wurde im Jahr 2006 bei Grabungen in der Vogelherdhöhle, einer Karsthöle im Lonetal bei Niederstotzimgen gefunden. Das nur 3,7 cm große Mammut soll wie auch die übrigem 11 dort gefunden Tierskulpturen um 32.000 v.Chr. entstanden sein. Damit werden sie als die ältesten vollständig erhaltenen Kleinkunstwerke der Menschheit angesehen. Trotz ihrer unscheinbaren Größe offenbaren die Figuren aber bereits ein präzises Verständnis für das abstrahierende Abbild und die Verwendung von Proportionen. Nicht nur bei der Figur des Mammuts wird es offensichtlich, dass es mit den Proportionen des Goldenen Schnittes gefertigt wurde, sondern auch bei Funden wie Faustkeilen und Waffenteilen.Das Bild zeigt, dass nicht nur die die gesamte Figur des Mammuts im Golden Winkel entwickelt wurde, sondern auch einzelne Elemente den Verhältnissen des Goldenen Schnittes entsprechen. Genau dieses, vor  tausenden von Jahren entwickelte  Proportionsverständnis bestimmt auch Landschaftschaftspanorama zwischen Rems- und Filstal.

Goldener Schnitt Mammut be

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s