Castel del Monte – die Symbolik des Bauens Teil 4

Castel del Monte wurde von Friedrich II in der Zeit von 1241 bis 1250 auf den Resten des Klosters St. Maria el Monte in Apulien im Süden Italiens errichtet. Das Castell wurde nie ganz vollendet und über seinen eigentlichen Zweck gibt es zahlreiche Spekulationen, Castel del Monte wurde als Jagdschloß gesehen oder als ein Abbild der Reichskrone die ebenfalls die Form eines Oktogons hatte. Doch Friedrich II soll das Bawerk , wie den Aufzeichnungen zu entnehmen ist, selbst nie bewohnt haben. Während der Erbauung war er auf dem Zenit seiner Macht angelangt und sah sich als unumschränkter Herrscher des Abendlandes an, denn am 22. August 1241, also 4 Monate vor der Grundsteinlegung des Castels war sein größter Gegenspieler Papst Gregor IX gestorben. Noch im selben Jahr starb in Foggia, ganz in der Nähe des Bauortes, auch seine dritte Frau, Isabella von England.

Casteldelmonte1890

Castel del Monte um 1890

Das Castel war kein Wehrbau obwohl dies der Name vortäuscht. Dafür fehlten ihm Wassergraben, Zugbrücken und auch die Drehrichtung der die Wendeltreppen entsprach nicht den wehrtechnischen Anforderungen. In seiner radikalen Geometrie und seiner Fortführung antiker Traditionen ist der Castel del Monte viel eher als ein gebautes Manifest zu zu betrachten. Es verkörpert nicht nur die persönliche Biografie des staufischen Herrschers sondern auch die christlich-antike Symbolik. In einer Untersuchung des Bauwerkes wies Jonas Gaiser nach, dass der Ort annähernd in der geometrischen Mitte von 7 Orten liegt, die alle für Friedrich II von Bedeutung waren. Dies waren sein Geburtsort Jesi, Palermo, der Krönungsort zum König von Sizilien, Aachen, der Krönungsort zum deutsch-römischen König und Rom, der Krönungsort zum römischen Kaiser. Ebenso zählten dazu die Städte zu denen er besondere Bezüge hatte, wie Foggia, seine Hauptresidenz und Neapel, die größte Stadt des Reiches, sowie der bedeutenste Ort der Christenheit, Jerusalem.

Castel del Monte von Weitem

Castel del Monte aus der Ferne

Mit dem Turm der Winde in Athen, der Mitte des 1. Jhr . v Chr. erbaut wurde, taucht das Okton als Bauform zum ersten mal auf. Entworfen wurde der 13m hohe Turm durch den Astronomen Andronikos von Kyrrhos und war ein Symbol der 8 mythischen Windricht- ungen Griechenlands. In der frühchristlichen Architektur wird die Form die Oktogons wieder aufgenommen. Eine oktogonale Form findet sich in der um 450 erbauten Kathisma Kirche bei Betlehem ebenso wie in die um 484 errichtetet Theotokos Kirche auf dem Garizim. Sie dienten als Motiv für den europäischen Kirchenbau, wie der Kirche St. Vitalis in Ravenna, die Karl dem Großen im 8. Jahrhundert als Vorbild für Pfalzkapelle in Aachen diente.

Castel del Monte Plan01

Die Maße Castel del Montes orientierten sich aber an dem um 750 erbauten Felsendom in Jerusalem dessen Oktogon einem Kreis mit einem Durchmesser von annähernd 55m einbeschrieben wurde. Der Durchmessers des Oktogons von Castel del Monte weist ein ähnliches Maß von 54,60 m auf. Dafür gibt es einen plausiblen Grund, denn ein gemein- sames Vielfaches der Seitenlängen ergibt ein Baumodul von 0.519772m hin. Mit einer Abweichung von 0,2% entspricht dies dem vormetrischen Maß der Kompromißelle (KE) Damit entspricht der Durchmesser 105 KE, der Umfang des Kreises 330 KE und eine Seite des Oktogons wiederum 40 KE. Gleichzeitig lässt sich der Grundriss in zwei Rechtecke einpassen dessen Seitenlängen sich wie 1 zu 2 verhalten, dem musikalischen Verhältnis der Oktav. In der Geschichte taucht die Zahl 8 als Symbol zum ersten mal im achtzackigen Stern der Himmelskönigin Ischtar auf, der wichtigsten babylonischen Göttin. Später wird dieser Stern in abgewandelter Form das Feldzeichen Kaiser Konstantins. Die Zahl Acht bestimmte auch die ägyptische Mythologie die von 8 erschaffenden Göttern berichtet. Im Christentum wurde die Zahl 8 zum Symbol von Christus, dem Mensch gewordenen Gottessohn. Sie stellt die Summe der Zahlen 3 und 5 dar. So spiegelt sich in der Drei die göttliche Trinität und und in der Fünf der Mensch mit seinen fünf Sinnen wieder.

Castel del Monte Plan02

Doch auch die Zahl 105 des Durchmessers ist ein sehr komplexes Symbol. Zerlegt in Primfaktoren wird sie durch die Multiplikation von 1,3,5,7 gebildet. Dr. Paul Zint zeigt in seiner Studie Zeit und Zahl welche Symbolik die 105 in der Bibel darstellt. Auf dem Zahlenkranz liegt sie auf dem 9. Strahl und entspricht damit den 9 Geheimnissen Gottes. Sie taucht als erste Zahl in der Bibel auf die größer als 100 ist und steht damit mit dem Beginn der Chronolgie in Verbindung die von Adam zu Christus führt. Der erste Mensch der in dieser Chronologie erwähnt wird ist Seth. Er wird im 105 Vers der Bibel vorgestellt und soll 105 Jahre gelebt haben. Durch die Primzahldarstellung der 105 wird Seth mit Christus verknüpft. Die Verbindung der vier Primfaktoren zeigt nun vier Aussagen über Seth: Die 1 zeigt dass Seth von Gott an Stelle Abels gesetzt wurde. Im Alter von 105 Jahren soll Adam Set gezeugt haben. Mit der 2 wird dargestellt dass er der erste von einer Frau geborene Mann, gleichzeitig der dritte Sohn Adams war der die Chronologie der Menschen deren Zahl die 5 ist begründete. Die Chronologie wird mit der 7, der Zahl der Vollkommenheit beendet.

Der Bau von Castel del Monte stellt mit der Verwendung der Acht nicht nur ein ausge-klügeltes religiöses Manifest dar das Christentum und Islam verbindet, sondern er nimmt auch die Lage der Gestirne in mit das Konzept auf. Da Friedrich II in Italien zahlreiche Gelehrte zu seinem Kreis zählte unter denen sich auch der bedeutendste Astrologe jener Zeit befand, lassen sich diese Überlegungen rekonstruieren.

Quellen: Zeit und Zahl v. Dr. Paul Gerhard Zint, Studie zu Castel del Monte v. Jonas Gaiser, Bild: Castel del Monte  von weitem CC BY-SA 3.0

Weiter im Teil 5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s