Der Schwan und das Schloss Rosenstein

Schloss_RosensteinPortikus Schloss Rosenstein

Die mit großem Aufwand geplante Sommerresidenz des württemberg-ischen Königs auf dem Kahlenberg erfüllte nur für kurze zeit ihrem eig- entlichen Zweck. Bereits wenige Jahre nach ihrer Fertigstellung im Jahr 1829, während die Residenz noch durch weitere Gebäude in der näheren Umgebung ergänzt wurde, befiel 1839 der Hausschwamm das gesamte Gebäude. Ein folgenschwerer Baufehler war der Grund und machte das Gebäude für einige Zeit unbewohnbar. Die Ursache waren zahlreiche,  nicht durchlüftete Hohlräume im Sockel des Gebäudes, in denen sich     die Feuchte staute. Der gravierende Planungsfehler wurde dem Hof- baumeister Salucci angelastet, der noch ein Jahr zuvor mit den Plänen  für das königliche Rathaus an der Neckarstraße seinen letzten Erfolg in Stuttgart gefeiert hatte.

Giovanni SalucciGiovanni Salucci

Wenige Wochen nach der Entdeckung des Hausschwammes wird Salucci vom Dienst suspendiert und in Pension geschickt. Durch einen Erbschaftsstreit mittellos geworden und mit einem ruinierten Ruf als Baumeister kehrt er verbittert in seinen Heimatstadt Florenz zurück , wo  er wenige Jahre später in einem Krankenhaus stirbt. Nach einer Zeit des Leerstandes fanden sich dennoch neue Nutzungen für das Schloss. Von 1877–1918 war hier die Kunstsammlung des Königs und ab 1921 die Weltkriegsbücherei untergebracht. Während des 2. Weltkrieges erlitt es schwere Schäden und wurde in den 1950-er Jahren wieder aufgebaut. Heute enthält es einen Teil der Sammlung des Staatlichen Museums für Naturkunde.

Aussicht Kahlenstein rad 1802Kahlenstein um 1805

Das Gelände auf dem Kahlenstein, das bis zu 20m zum Neckar abfällt, war bereits vor dem Bau des Schlosses ein beliebter Aussichtspunkt, der eine herrliche Fernsicht auf die um-liegende Neckarlandschaft bot. Erste Verschönerungsarbeiten an dem `kahlen Abhang´, ließ Herzog Carl Eugen Anfang der 1790er Jahre durchführen. König Friedrich setzte die begon- nenen Arbeiten seines Onkels fort und ließ eine Serpentinenanlage zu den Anhöhen des Kahlenstein und Schnekenberg anlegen. Auf sein Betreiben wurden dort noch weitere Grundstücke mit dem Hintergedanken ange- kauft, sie einmal für den Bau eines Schlosses und einer Parkanlage zu nutzen.
Doch erst König Wilhelm I. begann die ursprünglichen Gedanken in die   Tat umzusetzen. Nach ersten Planungen des englischen Architekten Papworth, den die württembergische Gesandtschaft in London empfohlen hatte, bekam jedoch Gionvanni Salucci den Auftrag Entwürfe vorzulegen. Der dem Klassizismus verpflichtete Architekt kam 1817 nach Stuttgart, wo er die vom Volk sehr verehrte Königin Katharina Pawlowna mit seinem Entwurf für den königlichen Pavillon in Weil begeistert.

Blick WürttembergFranz Schnorr, Aussicht Ostseite Schloss Rosenstein

Für die Lage und Ausrichtung des Gebäudes muss es aber noch andere Gründe gegeben haben, als nur die Aussicht auf das Neckartal und den Stuttgarter Talkessel. So fallen sofort die auffälligen Blickbeziehungen zur Grabkapelle auf dem Rotenberg und der Berger Kirche auf, wie sie der Maler Franz Schnorr in seiner um 1800 entstanden Lithographie darstellte. Wie schon die kurz zuvor errichtete Grabkapelle bereits nach liturgischen Gesichtspunkten ausgerichtet wurde, ist dies auch in der Visur zum Rotenberg sichtbar. Vom Schloss aus betrachtet, geht dort die Sonne am 2. Februar auf, dem heutigen Feiertag `Darstellung des Herrn´

Schloss Rosenstein Plan 1Schloss Rosenstein, Bezug zum Sternbild Schwan

Doch diese Sicht allein klärt noch nicht die um 45°gedrehte Achse des Gebäudes, die weder auf einen Sonnenuntergangspunkt, noch auf einen anderen markanten Fluchtpunkt innerhalb der Stadt weist. Eine Erklärung bietet jedoch der Weihnachtsmorgen zur Zeit der Erbauung. Kurz vor Sonnenaufgang war in nordöstlicher Richtung der Schlossachse noch Deneb, der hellste Stern aus dem Sternbild Schwan zu sehen, ehe er     im Licht der aufgehenden Sonne verblasste. Er gilt in der christlichen Symbolsprache gilt als das Symbol des Reformators Luther.

Luther und Schwan KopieLuther und der Schwan

Wann dieses Bild entstand, liegt heute im Dunklen. Doch entscheidend     zu diesem Vergleich hat wohl der Reformator selbst beigetragen, als er 1531 einer Glosse auf das kaiserliche Edikt schrieb: `Johannes Hus (böhmischer Reformator) hat von mir geweissagt, als er aus dem Ge- fängnis im Böhmerland schrieb, sie werden jetzt eine Gans braten (denn Hus heißt Gans). Aber in hundert Jahren werden sie einen Schwan singen hören, den sollen sie leiden. Da soll es auch dabei bleiben, wenn Gott will´
Die Darstellung dieses Schwanenbildes auf Titelblättern von Bibeln und Gesangbüchern trug sicher zur raschen Weiterverbreitung des Motives bei.

lutherviol und schwanLuther und Schwan , Vedutte

So finden sich Darstellungen Luthers mit dem Schwan in zahlreichen Emporenmalereien von Kirchen, aber auch auf Leinwand- und Tafelge- mälden. Diese Bild, das am Weihnachtsmorgen am Himmel zu sehen  war entsprach ganz der Position des Königs. Der König, der auch den Vorsitz der evangelischen Landeskirche inne hatte, stand nun im Mittel- punkt einer Achse, die aus der Landschaft bis in den Himmel zum    Symbol des Reformators reichte. Der starke Bezug zur Reformation unterstreicht auch der Name Rosenstein selbst, den der König per    Dekret vom 20. April 1824 bestimmte. Wohl nicht rein aus gärtnerisch-    en Überlegungen bestimmte er diesen Namen, denn die Rose ist als Lutherrose ebenso ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen.      Ab 1530 nutze Martin Luther die fünfblättrige Blüte als Siegel für sein-       en Briefverkehr. Er sah in ihr die Quintesssenz seiner Theologie und seines Glaubens.

Lutherrose KopieLutherrose

Bilder:
Wikpedia/Aussicht von der Ost-Seite des Schlosses Rosenstein“ von Franz Schnorr, Tonlithographie-gerdleibrock – Wasser- und Wiesennymphe von de:Johann Heinrich Dannecker / / Wachthäuschen / CC BY-SA 3.0 de , Gerd Leibrock – Luther mit Schwan, Kirche in Strümpfelbach, GFDL / Ecelan – Schwan auf der Turmspitze der Evangelischen Kirche in Monschau / Anghy – Luther u.Schwan in St. Christopherus Viö l- Simmulation: Stellarium

Advertisements

Ein Gedanke zu „Der Schwan und das Schloss Rosenstein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s