Das Geheimnis des Mont-Dol

 Panorrama Mont DolPanorama Mont-Dol

Eine Fahrt zum 62 Meter hohen Hügel des Mont-Dol lohnt sich allemal.    Er liegt als einzige Erhebung in einer Ebene im östlichen Teil der Bretagne und besteht aus Granitstein und Doleriten. Die fruchtbare Landschaft rund um den Berg und die naheliegende Stadt Dol-de-Bretagne wurde im Lauf der Jahrhunderte dem Meer abgetrotzt. Um den Berg und den ungefähr 15 Kilometer entfernten Mont Saint-Michel ranken sich einige Legenden. Meist spielt dabei der Teufel darin eine entscheiden Rolle. So sollen die tiefen Kratzspuren in einem Stein auf dem Hügelplateau das Zeugni seines Angriffs des Teufels gewesen sein, die beim Kampf mit dem Erzengel Michael entstanden sein sollen.

Kapelle auf dem Mont DolKapelle auf dem Mont-Dol

In alten Zeiten soll er auch versucht haben die Kapelle auf dem Berg zu zerstören, doch beim Wurf eines riesigen Felsbrockens verschätzte er sich und er flog weiter über den Berg nach Norden. Mit dieser Legende wurde einst der nordöstlich des Mont-Dol stehende Menhir de Champ-Dolent erklärt. Aber auch auf dem Mont Saint-Michel soll der Teufel aktiv gewesen sein. Dort baute soll er eines Tages auf dem Felsgestein ein-    en gläsernen Palas gebaut haben. Der Erzengel bemerkte dies und wurde eifersüchtig. Schließlich baute er selbst einen Palast aus Eis.  Kaum hatte er ihn fertiggestellt, schlug Michael dem Teufel vor seinen gegen den Eispalast zu tauschen. Der Teufel war entzückt von dem glitzernden Palast und willigte ein. Doch während die Sonne aufging, schmolz der Palast und der Teufel verschwand wutentbrannt.

Dürer-Höllensturz KopieHöllensturz, Dürer 1498

Michael, dessen Name `Wer ist wie Gott?´ bedeudet war nach den Text- en der Bibel der der Engel mit dem Schwert. Er vertreib auch Adam und Eva aus dem Paradies. In der Johannes-Offenbarung hat der Erzengel eine besondere Aufgabe, denn beim jüngsten Gericht erweckt er mit sein- er Posaune die Toten aus den Gräbern, und er befreit die Frau mit dem Kinde die von einem Drachen bedroht wird. Im endzeitlichen Kampf tötet er diesen Drachen der anschließend zu seinen Füßen liegt. Mit seinem Sieg verhindert Michael damit den letzten Versuch des Satans die unein- geschränkte Herrschaft bis zum jüngsten Gericht zu erlangen. Michael ist also der Engel, der gegen alles kämpft, was Gott seinen Rang streitig macht. Bereits im 4. Jahrhundert entstand im Osten die Michaels Ver- ehrung, die sich rasch ausbreitete. Schon Mitte des 5 Jahrhunderts    weihte er ihm an einem 29. September die Kirche S. Michele in Rom.

San Michele GarganoSan Michele Gargano

Doch das älteste Michaelsheiligtum Europas ist. Monte Sant’Angelo auf dem Gargano in Süditalien. Dort soll am 8. Mai 492 der Erzengel einigen Bauern sein und ihnen verkündet haben: `Diese Grotte ist mir heilig, ich habe sie mir erwählt, ich selbst will ihr Beschützer sein. Dort, wo sich der Fels öffnet, werden die Sünden der Menschen vergeben´.
Das über der Grotte erbaute Sanktuarium war einst eine wichtige Etappe der Pilger und Kreuzfahrer, die von Norditalien ins Heilige Land reisten. In der weitren Entwicklung wurde Michael der Schutzherr der Römisch-Katholischen Kirche und später auch des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Frankreich reklamierte seinen Schutz, ebenso später viele slawische Länder. Angeblich wurde auf sein Geheiß auf dem Monte Tombe die nach ihm benannte Kirche Mont Saint-Michel errichtet, wo zuvor ein keltisches Heiligtuim gestanden haben soll.

PalladiusSchrift des Palladius

Sein Gedenktag am 29. September war aber nicht zufällig gewählt worden, denn er war wie einst viele andere christlichen Feiertage ein wichtiges Datum im Bauernjahr. Einer der ersten spätantiken Schriftsteller die sich diesem Thema, widmeten war der im 4. Jahrhundert lebende römische Schriftsteller Palladius Rutilius Taurus Aemilianus Palladius, meist nur Palladius genannt. In 10 Büchern beschrieb er Tätigkeiten, Abfolge das Werkzeugeund den Ablauf des Jahres. Die Ernte war eingebracht und im September wurden die Felder gepflügt. Michaelis war also ein guter Termin um Kassensturz zu machen. An diesem Termin, einem Lostag lautete die Bauernregel: „Regnet’s sanft am Micheltag, folgt ein milder Winter nach” Abgaben, Arbeitsverbote, Erntebräuche, Gesindewechsel wurden an diesem Tag ausgehandelt der mit Jahrmärkten und Umzügen begangen wurde.

Mont Dol PlanMont-Dol, Bezüge am 1. Mai

Mont Saint MichelMont Saint-Michel

Saint ServainFestung Saint Servain

Eine andere Prämisse muss jedoch zur Zeit der Kelten und in noch     früheren Zeiten gegolten haben. Betrachtet man MontSaint-Michel vom Mont-Dol aus, so kann man dort den Sonnenuntergang am 1. Mai beo- bachten und den Untergang über der ungefähr 22 Kilometer entfernten Spitze der 30 m hohen gallo römischen Festung von Saint Servain bei Saint Malo. Beide Hochpunkte liegen auf dem gleichen Breitengrad und  auf den Endpunkten eines gleichschenkligen Dreiecks, dessen Spitze auf dem Punkt des Mont-Dol liegt, dort wo heute eine Mühle steht. Natürlich kann dies einem geologischen Zufall geschuldet sein. Da aber beide Hochpunkte mit dem Sonnenauf- und Untergang am 1. Mai übereinstim- men, muss hier, so wie es frühe Legenden zu erklären versuchten, durch Eingriffe des Menschen nachgeholfen worden sein. Nur so konnte dieses stimmige Ergebnis erreicht werden. Da archäologische Untersuchungen ergaben, dass die Besiedelung des Mont-Dol bereits in der frühen Steinzeit erfolgte, ist nicht auszuschließen, dass der erwähnte Menhir ebenfalls Teil dieses Bezugssystems von Kultorten war.

Bilder: Wikipedia,CC BY-SA 2.0 , Mühle, Magnus Manske/ Panorama, Farz brujunet/ Kapelle,Kessel Luc /Dürer, Mangnus Manske/ San Michele, Inviaggiocommons/ Mont Saint-Michel, Dcoetzee / simulation, sunearthtools

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s