Theatrum sacrum in Beuron

Aerial view of Beuron convent in the Danube valley, Foto Simisa

Knapp 90 Jahre nach dem für Europa verheerenden 30-jährigen Krieg, beauftragte Abt Rudolff II von Strachwitz 1732 den Rottweiler Baumeister Matthäus Scharpf mit dem Baue einer neuen Kirche im Kloster Beuron Kloster. Sie sollte die alte, noch aus dem Mittelalter stammende Basilika ersetzen. Sie entstand in einer Epoche voller Span- nungen, denn trotz des vergangenen Krieges blieb Europa religiös gespalten. Auch die Gefahr, der der am 12. September 1683 bei der Schlacht am Kahlenberg in Wen be- siegten Osmanen war noch immer akut. Wie unversöhnlich sich die beiden Konfessionen immer noch gegenüberstanden. zeigt die Ausweisung von 20000 evange-lischen Christen aus dem Fürstentum Salzburg im Jahr des Baubeginns in Beuron. Diese Vertreibung der Exilanten, von denen die meisten nach Preussen auswanderten, war eine Folge der Gegenreformation, mit der die römische Kurie den reformierten Glauben wieder zuück drängen wollte. Sie fand ihren künstlerischen Ausdruck im Baustil des Barock, der unter Kunsthistorikern als der letzte Baustil angesehen wird, der dem Begriff eines Gesamtkunstwerkes gerecht wird.

Langhaus der Beuroner Klosterkirche St. Martin, Beuron, Foto Zairon

Nur ein Jahr nach dem Baubeginn in Beuron, begannen auch die beiden Asam-Brüder in München mit dem Bau ihrer Privatkirche, die heute den Namen der beiden berühmten Baumeister und Stuckateure trägt. Die Kirche in der Sendlinger Straße gilt als eines der bedeutendesten Kirchen des süddeutschen Spätbarocks. In diesem Baustil findet die Religiosität, aber auch die Intentionen der Gegeneformation ihrer vollkommensten Aus- druck. Die Ausdrucksformen katholischer Liturgie und Frömmigkeit werden hier zu Elementen einer theatralischen Inszenierung verbunden. Architektur, Plastik und Malerei werden mit Hilfe der Lichtführung zu einem Erlebnisraum vereint, dem Theatrum sacrum. Der große Menge der Bevölkerung die des Lesens unkundig war, sollte so die richtige Heilslehre durch ein dramatisches Erleben nahegebracht werden. Diese figur- ative Kunst war nun von ausdrucksstarken Gebärden und Mimik geprägt. Sie sollte den Betrachter zum Mitfühlen bewegen. Eine besondere Aufgabe dieser sakralen Theat- erkunst hatte die kirchlichen Festdekorationen, die auch mit ‚apparato‘ oder , ‚machina‘ bezeichnet wurde. Bekanntesten Beispiele dieser Form des ‚theatrum sacrum‘ sind die sogenannten Quarantore-Dekorationen, die bevorzugt in der Karwoche aus Anlass des 40-stündigen Gebets errichtet wurden. An dem einst in der Kirche er- richteten Hochaltar, sind heute nur noch einige Skizzen Feichtmayers und ein Foto er- halten.

Asamkirche Innenansicht, Foto Berthold Werner

An dem Werk arbeitete Feichtmayr und die Gebrüder Dürr drei Jahre lang, bis der Altar im Jahr 1763 geweiht werden konnte. Feichtmayr stammte in der 4. Generation aus einer Dynastie Wessobrunner Baumeister und Stuckateure Mit seinen großen Arbeiten in den Stiftkirchen von Einsiedeln und Engelberg erreichte er in den 1730-er Jahren seinen endgültigen Durchbruch. Den Höhepunkt seines Schaffens erreichte Feichtmayr mit seinen Arbeiten in der Kirche von Birnau. Knapp 150 Jahre hatte das Kunstwerk bestand, bis es Benediktinermönche am 12. August, 3 Tage vor dem Feiertag Mariä Himmelfahrt. Mit dieser kirchengeschichtlich wohl einmaligen Tat, sollte der Altar für neue liturgische Erfordernissen vorbereitet werden.

Der Altar Feichtmayers

Auch dies geschah in einer Zeit voller Spannungen, denn in Deutschland strebte de Kirchenkampf seinem Höhepunkt entgegen. Bereits bevor der preußische König deutscher Kaiser wurde, äußerten sich solche Spannungen im Großherzogtum Baden im sogenannten badischen Kirchenkampf. Es war jene Auseinandersetzung zwischen Staat und katholischer Kirche, die das Ende des 19. Jahrhunderts überschattete. Mit diesem Machtkampf, den die preußische Regierung unter Reichskanzler Otto von Bismarck betrieb, sollte die katholische Kirche weitgehend aus dem öffentlichen Leben verdrängt werden. Die einst Martin von Tour und Maria geweihte Kirche behauptete sich dennoch. Ihe beiden Patrone St. Martin und Maria wurden einst klug gewählt, denn mit Mariä Lichtmess begann einst das Bauernjahr, das am Martinitag wieder endete. Bei der Ausrichtung der Klosterkirche, die um wenige Grad von der Ost-Westachse ge- dreht wurde, wurde aber nicht St. Martin von Tour der Vorzug gegeben, sondern Maria. Sie war die Identifikationsfigur im Glaubenskampf de Gegenreformation und stand meist im Mittelpunkt jenes Theatrum sacrums. Nach dem Sieg in Wien erhielt sie einen eigenen Feiertag, der nach Papst Innozenz XI. In der gesamten Kirche gefeiert werden musste. Er legte ihn auf den Sonntag nach Maria Geburt, doch  von Papst Pius X.später wurde er  auf den 12. September verlegt.

Ausrichtung der Kirche St. Martin und Maria

Im Jahr der Grundsteinlegung fiel dieser Tag auf den 14. September und da stieg die Sonne in der Baulinie de Kirche über dem Felsenkonglemerat der gegenüberliegenden Hangkante auf. Der Ge- denktag ist wohl auch politisch gewollt, aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit doch die Klosterkirche zeigt, welch tiefgreifende Spuren der Sieg der polnischen Flügelreiter vor Wien bei den Menschen hinterlassen hat. Dass das Kloster aber nicht ohne Grund gerade an dem Ort errichtet wurde, zeigt auch Bezug zum südöstlich gelegenen Petersfels, wo vom Brunnenhof des Klosters aus, im Mittelalter der Sonnemaufgang am 2. Februar beobachtet werden konnte.

Fotos: Wikipedia / Deutschland, Baden-Württemberg, Aerial view of Beuron convent in the Danube valley, Foto Simisa , CC BY-SA 3.0 / Langhaus der Beuroner Klosterkirche St. Martin, Beuron, Foto Zairon / Asamkirche Innenansicht, Foto Berthold Werner, Simulation, sunerthtools, opentopomap, googlemap

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.