Dionysos und Kaiser Konstantin

Konstantinssäule an der Yeniçeriler Caddesi, Foto eigen

Konstantinssäule, Rekonstruktion

Die heute noch erhaltene Konstantinssäule bildete ab 328 den Mittelpunkt des Konstantinsforums, einer ellipsenförmigen Platzanlage in Konstantinopel. Die Säule be- stand ursprünglich aus 8 Porphyrtrommeln und stand auf einem quaderförmigen Sockel. Nicht nur über die nach der Eroberung Konstantinopels verschwundene Skulptur, die auf der Spitze der Säule stand, auch über einen Raum unterhalb der Säule, gab es in der Vergangenheit zahlreiche Spekulationen So entstand bereits im 9. Jhd. die Leg- ende, dass Konstantin hier, im Mittelpunkt seines Forums, zahlreiche Heiligtümer aus paganen Mythologien, wie auch aus dem noch jungen Christentum aufbewahrt haben soll. In den Erzählungen ist die Rede vom Palladion, einem geschnitzten Kultbild der Athene, das einst auf der Burg Troja aufbewahrt wurde und ebenso vom Beil des Noah, mit dem er die Stämme zum Bau der Arche gefällt hatte. Auch die katholische Kirche ist noch heute davon überzeugt, dass in diesem unterirdischen Raum Teile des Kreuzes, sowie Nägel der Kreuzigung liegen. Einhellig herrscht dabei die Überzeugung, dass die Reliquien Teil des Fundes sind, die Helena, die Mutter Konstantins, auf ihrer Reise nach Jerusalem im Jahr 324 gemacht hatte.

Sitzende Statue (2. Jhd.) mit dem Kopf Helenas, Foto Jebulon

Geradezu perfekt passt auch die Jahreszahl des Fundes in den Kanon bibilischer Zahl- ensymbolik, denn in ihr sind zwei der wesentlich Zahlen enthalten. So entspricht die 324 dem Produkt 9×36, wobei beide Zahlen jeweils das Quadrat der 3 und der 6 darstellen. Glaubt man einer anderen Erzählung aus Istanbul, ging der Glaube an das Versteck der Reliquien sogar so weit, dass während des 1. Weltkrieges Abgesandte des Vatikans hier versuchten, mit Hilfe eines Tunnels in das Versteck zu gelangen. Doch auch sie scheiterten mit ihrem Vorhaben die Schätze Konstantins zu finden. Legt man bei der Betrachtung den ursprünglichen Stadtplan, mit der Säule inmitten des Forums zu Grunde, so offenbart sich dann ein Wesenszug Konstantins, der den vermuteten Schätzen entspricht. Dieses Bild entspricht aber ganz und gar nicht den weit ver- breiteten Vorstellungen von einem zum Christentum bekehrten Herrscher. Die einstige Hauptverkehrsachse, der Mese, die in etwa der heutigen Yeniçeriler Caddesi entspricht, führte direkt auf die Säule und sie entsprach damit zwei wichtigen Sonnenrichtungen: In nordwestlicher Richtung ging am 23.März,dem letzten Tag der Quinquatria zu Ehren des Mars die Sonne unter und in Gegenrichtung war am 14.März der Sonnenaufgang zu beobachten. Somit war auch symbolische Bedeutung der Statue auf der Spitze der Säule mit diesen beiden Tagen verknüpft.

Sonnenrichtungen Forumsachse – Modell Konstantinopel. Foto:DeliDumrul

Der 23.März erklärt sich durch die besondere Beziehung Konstantins zum Kriegsgott Mars denn sein Geburtsdatum ist mit dem Marsfest am 27 Februar identisch, an dem die Equirra zu Ehren des Kriegsgottes abgehalten wurde. Das 2. Datum ist jedoch auß- erhalb der Reihe römischer Feste. Am 15.März wurde der Feiertag der eher kleinen Göttin Anna Perenna begannen und am 17.März die Feiern der Liberalia, das Fest zu Ehren der Fruchtbarkeitsgötter Liber und Libera. An diesem Tag stand aber die Sonne bereits über dem Horizont, so dass dieses Fest als Grund für die Wahl der Straß-enrichtung wohl ausscheidet. Doch es gab noch ein weiteres Ereignis, das eine Erklärung für die Ausrichtung bietet, der Beginn der Großen Dionysien. Den einzigen Anhaltspunkt für den exakten Beginn dieses Festes, dessen Beginn in der Literatur mit dem 10 Tag des Monats Elaphebolion angegeben wird, bietet die Buchreihe der Deutschen Encyclopädie. Sie wurde von Heinrich Martin Gottfried Köster und Johann Friedrich Roos ab 1778 beim Verlag Varrentrappund Wenner in Frankfurt am Main herausgegeben. Dort wird bei der Beschreibung auf den Beginn des Monats Elaphebolion verwiesen, den 4.März. Da die Dionysien am 10 Tag dieses Monats begannen und 8 tage dauerten bietet also der Beginn dieses, in der Antike beliebten Mysterienkultes eine Erklärung für die Ausrichtung.

Bronzestatue des Bacchus aus Pompeji,Foto Claus Ableiter

Stellte die Figur Konstantin dar, so blickte sie am Tag des Dionysos der aufgehenden Sonne entgegen. In Griechenland wurde Dionysos als Gott dr Ekstase, des Rausches und als Gott des Weines verehrt und ihm zu Ehren wurden im Frühling die städtischen Dionysien gefeiert. Dieses Fest beinhaltete neben den obligatorischen Opferungen. Umzüge, Theaterspiele und Gesang. Während des 8-tägigen Festes standen dann die letzten 3 Tage ganz im Zeichen der Wettbewerbe der Dramendichter. Innerhalb der Mythologie stand Dionysos für den Glaube an einer Wiederauferstehung und nicht nur bei diesem Aspekt weist seine Legende mehrere Parallelen zu Jesus auf. Auf diesen Aspekt der Wiederauferstehung verweisen auch die Feiern der Brumalien zu Ehren des Bacchus/Dionysos, die am 24. November begann, also 27 Tage (3³ Tage) vor der Wintersonnenwende, oder 31 Tage vor der Verehrung des Sol vnvictius. Wie Zahl 27 eine Erhöhung der Trinität verkörpert, so steht die 31 innerhalb des kosmologischen Systems der Tetraktys für eine Verbindung von Kreis und Dreieck. Beide Zeitabschnitte stehen damit für Vollkomnenheit und Kreislauf. Damit vereinigte die Ausrichtung der Anlage zwei Glaubensvorsellungen des Herrschers. Er wird in der Geschichte zwar als erster christlicher Kaiser beschrieben, doch im Grunde seines Herzens war doch noch tief in den vorchristlichen Kulten verwurzelt. Diese Verbindung von altem und neuem Glauben verkörperte auch der Figurenschmuck des Forums, der neben der Statue der Athene, der Amphitrite, der Thetis noch zahlreiche andere der griechisch-römischen Götterwelt enthielt.

Bilder: Konstantinssäule an der Yeniçeriler Caddesi, Foto eigen /Wikipedia: Die Konstantinssäule (Rekonstruktion des ursprünglichen Zustands durch Cornelius Gurlitt) ,User:Marsyas – Gurlitt, C. (1912), Die Baukunst Konstantinopels, Berlin: E. / Sitzende Statue aus der Zeit der Antonine (Ende 2. Jahrhundert), deren Kopf in konstantinischer Zeit zu einem Porträt der Kaisermutter umgearbeitet wurde (Kapitolinische Museen, Rom), Foto Jebulon / Sonnenrichtungen Forumsachse – Modell Modell Konstantinopel in spätbyzantinischer zeit. Im Vordergrund der Große Palast und das Hippodrom, dahinter das runde Konstantinsforum ,Foto:DeliDumrul, gemeinfrei / Bronzestatue des Bacchus aus Pompeji, verschüttet 79 n. Chr., entstanden zur Zeit des Augustus etwa 100 Jahre früher.Foto Claus Ableiter/ Simulation sunearthtools,googlemap

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.