Notizbuch: Karl der Größte

Schwar[t]z auf Weiss

Auf Schritt und Tritt begegnet Besuchern in meiner Heimatstadt im Dreiländereck der Frankenkaiser

Mittwoch, 5. Februar 2020

Als ich meine Heimatstadt 1972 in Richtung Berlin verließ, existierte in der Innenstadt nur eine Handvoll Restaurants und Cafés mit Sitzplätzen im Freien. Das Bild hat sich gründlich gewandelt. Heute stellt ein Café neben dem anderen Stühle und Tische nach draußen, und eine Studentenkneipe mit Außenbereich reiht sich an die andere. Vor allem in der inneren Innenstadt, im Hof und im historischen Pontviertel, geben junge Leute den Ton an. Aachen hat immerhin 60.000 Studenten.

Wenn ich heute an die Stadt denke, in der ich groß geworden bin, habe ich sofort den Aachener Dom vor Augen. Er war das erste Bauwerk in Deutschland, das 1978 auf die Liste der Welterbestätten gelangte. Der Dom lag auf meinem Schulweg, und es verging bis zum Abitur kaum ein Tag, an dem ich den Dom nicht durchquerte. Meine…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.210 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..