Bastet

Friday, 26 June 2020

Bastet was the ancient Egyptian goddess of cats, home, family, sexuality, fertility and pregnancy…She is associated with Mafdet, the first feline deity in Egyptian history which was believed to protect against bites of snakes and scorpions. And with Mau, the divine cat, whom Ra sent her to fight and kill his archenemy Apep, the serpent of chaos…🙂

 
Most commonly Apep is shown being killed by a cat
 
 
Sometimes Apep is shown being killed by a lion headed goddess
 
 
I talked about this „mythical struggle“ and it’s actual meaning derived from the Egyptian climate in my post „Apep„…In short: Snake represents the sun’s heat and it’s effect on earth (drought). It is in Leo that the sun’s heat, reaches it’s maximum, and the cooling of the earth begins…It is also in Leo that the Nile river reaches its highest level and the flooding reaches its maximum extent…This is all symbolically represented as slaughtering of the great snake which choked the „river on which Ra’s barge sailed“.
: ..

How to make the most of a one-day visit to Egypt’s Valley of the Kings; Aryana Azari; Matador Network — All About World Heritage Sites

Zitat

Take time for more than 3,000 years of history on display. Source: How to make the most of a one-day visit to Egypt’s Valley of the Kings

über How to make the most of a one-day visit to Egypt’s Valley of the Kings; Aryana Azari; Matador Network — All About World Heritage Sites

DOG DAYS

Monday, 11 May 2020

Dog days

Ahhh. I always wandered why the Egyptian „Dog days“ were located on the solar year at the hottest part of the year, the end of July, beginning of August…So I looked at the Ancient Egyptian dog breeds…

First thing I found out that the Ancient Egyptian loved hunting dogs.

And that their word for „hunting dog“ was „Tesem“. And that it was written in hieroglyphics using the image of a prick-eared, leggy dog with a curled tail from the early Egyptian age…

There were three main types of dogs in Ancient Egypt: pariah dog (basenji), two kinds of greyhound-like dogs and a molosser-type dog….And the one shown on Tesem hieroglyph is definitely the „pariah dog“ known in Egypt as basenji.

The „pariah dog“ is the name given to the half wild dog species still found around the world. They are the closest we still have to the old wild dogs…And they have preserved one important characteristic of wild dogs: They have one breading season…

read more.

10 Magnificent Examples Of Ancient Egyptian Architecture; Nathaniel Whelan; World Atlas — All About World Heritage Sites

Zitat

The following is a list of ten most impressive examples of ancient Egyptian architecture that are a must-see while visiting the Land of the Pharaohs. Source: 10 Magnificent Examples Of Ancient Egyptian Architecture

über 10 Magnificent Examples Of Ancient Egyptian Architecture; Nathaniel Whelan; World Atlas — All About World Heritage Sites

Egypt reopens its oldest pyramid after 14-year restoration; Reuters — All About World Heritage Sites

Zitat

Egypt on Thursday reopened Djoser’s Step Pyramid, the first pyramid ever built, after a 14-year restoration costing nearly $6.6 million. Source: Egypt reopens its oldest pyramid after 14-year restoration

über Egypt reopens its oldest pyramid after 14-year restoration; Reuters — All About World Heritage Sites

Video zeigt erste Aufnahmen aus dem Innern der ältesten Pyramide Ägyptens — grenzwissenschaft-aktuell.de

Zitat

Lesezeit: ca. 2 Minuten Sakkara (Ägypten) – Erst kürzlich hatte die ägyptische Antiken- und Altertumsverwaltung erklärt, die Restaurierungsarbeiten im Innern der berühmten Stufenpyramide des Djoser abgeschlossen zu haben und die älteste Pyramide Ägyptens noch in diesem Frühjahr für Besucher zu öffnen. Jetzt zeigt ein Video erste Eindrücke aus deren Innern. Die Öffnung der ältesten Ägyptischen…

über Video zeigt erste Aufnahmen aus dem Innern der ältesten Pyramide Ägyptens — grenzwissenschaft-aktuell.de

Das Anch, der Schlüssel zur Ewigkeit

Replikat eines Spiegeletuis des Tutanchamun in Form eines Anch, FotoNachbarnebenan,

Das Anch-Symbol, auch das Anch-Kreuz genannt, ist ein altägyptisches Zeichen mit einer vielschichtigen Bedeutung. Es besteht aus zwei Teilen, einer Schlaufe, die oft auch als Lemniskate bezeichnet wird und einem T, das dem griechischen Buchstabe Tau gleicht. Über dem Ursprung des Zeichens gibt es mehrere Interpretationen. Eine bringt die Schlaufe mit der einer Sandale in Verbindung, da Teile von deren Schreib- weise und Aussprache der Schlaufe gleichen. Ägyptologen sehen in dieser geomet-rischen Form auch gern ein androgynes Zeichen, das männliche wie weibliche Aspekte vereinigt. Plausibler als die Sicht einer Halteschlaufe erscheint jedoch ein Bild das der damaligen Naturbeobachtung entsprang. Diese Interpretation sieht die Schlaufe als Sinnbild der Sonnenscheibe und damit als ein Zeichen der aufgehenden und wieder-kehrenden Sonne.

Das Tau als Steinkreuz, Pappenheim, Baudenkmal, Foto Derzno

Der Form des T enthält 2 rechte Winkel, dem Sinnbild der ewigen Ordnung Nähert man sich der Bedeutung des Tau aus der Sicht des hebräischen Alphabets, so zeigen sich Parallelen zu seiner Bedeutung im Alten Ägypten. So ist das Tau im Hebräischen das letzte Zeichen und hat somit den Charakter des Endgültigen. Mit seinem Zahlenwert 400 verweist es auf die vier Himmelsrichtung und damit auch auf einen Kreislauf mit einem zeitlosen Ende. Die 400 wurde so auch zu einem Ausdruck der für die Ewigkeit steht. Im biblischen Kontext steht das Tau auch für die Auserwählten die diese Ewigkeit erleben dürfen. Sie beschreibt der Prophet Ezechiel in der Offenbarung mit folgenden Worten: `Bevor das Strafgericht über die Stadt Jerusalem hereinbricht, läßt der Herr die Gerechten mit einem T auf der Stirn bezeichnen. Sie sollen von den Mächten der Zer- störung bewahrt bleiben´.(Off 7,3) Auch der heilige Franziskus nutzte dieses Symbol, in dem er es für ein Segenszeichen verwandte.

Taukreuz der Franziskaner, Foto Abraham Sobkowski OFM

In ähnlicher Form taucht das Anch- Kreuzl auch oft in alten ägyptischen Darstellungen auf, in denen ein Gott das Zeichen Anch dem Pharao als Zeichen des Lebens über- reicht. In diesen Darstellungen ist das Zeichen des öfteren in der Nähe der Nase zu sehen, womit eine Verbindung zwischen Leben und Atem ausgedrückt wurde. Diese Ver bindung zum Atem verweist auch auf den Aspekt der Gesundheit und der deckt sich mit einem weiteren Symbol, dem Pentagramm. Diese mathematisch komplexe Figur, die seit dem Mittelalter als Hexenzeichen abgestempelt wurde, war bereits um 3000 v.Chr., in der mesopotamischen Djemdet-Nasr-Zeit, als Ideogramm der sumerischen Göttin Inanna/Ištar bekannt. Pythagoras nannte es das Symbol der Gesundheit, doch ihn interessierte an der Figur ganz besonders der mathematische Aspekt des Goldenen Schnitts. Er ist gleich 12 Mal in ihr enthalten. Noch deutlicher als das Pentagramm verweist auch die Figur des Sternbildes Schwan auf das Anch-Kreuz und dessen Bedeutung für das ewige Leben. So war im alten Ägypten am Neujahrstag der Untergang dieses Sternbildes zu sehen, während kurz darauf die Sonnenscheibe über den Horizont aufstieg.

Das Anch- Kreuz, der Schwbn und das Pentagramm

Der Schwan und die Sonne, am Morgen des Neujahrstages im 29. Jhd. BC

Ornis, der Vogel, wie das Sternbild im archaischen Griechenland noch genannt wurde, schwebte dann direkt auf dem leuchtenden Band der Milchstraße. In den alten Texten Ägyptens gibt es dazu nur wenig konkrete Aussagen, die ein Bild über ihre mytho-logische Bedeutung erkennen lassen. Dessen Ungeachtet dessen vermuten die beiden Autoren Robert Bauval und Adrian Gilbert in ihrem Buch `The Orion Mystery´, dass die Milchstraße im alten Ägypten als das Abbild des Nils betrachtet wurde. Sie sei das in einigen religiösen Texten erwähnte Binsengefilde, das der Pharao auf seiner Fahrt in die Jenseitswelt überqueren müsse und damit wäre die himmlische Straße als Analogie zur irdischen Situation betrachtet worden. Hier begab sich der Pharao vom Ostufer, wo die Städte der Lebenden lagen, auf die Fahrt zum Westufer des Nils. Dort wo die Nekropolen angesiedelt waren. Die Duat, das Land des Jenseits, wurde aber auch Ta-djeser genannt und dies ist die altägyptische Bezeichnung des Lichtlands. Ein Beispiel, dass in frühen Mythologien tatsächlich Analogien zwischen Himmel und Erde gesehen wurde, bieten die Inkas. Für dieses Volk war die Milchstrasse der Heilige Fluss am Himmelsfirmament, in den Votstellungen der Inkas sorgte Willka Mayu für Frucht-barkeit auf der Erde und dort war seine Entsprechung, der `Grosse Fuss – Hatun Mayu´, heute unter dem Name Urubamba bekannt. Diese, heute als das `Heilige Tal der Inka´, bekannte Landschaft war einst die Kornkammer in der Nähe Cuscos. Wie in der Vorstellung des heiligen Flusses am Himmel, so .lässt sich auch hier eine Parallele zu den Vorstellungen im Alten Ägypten ziehen. Betrachtete man dort das Bild des Himmels am Neujahrstag, so wird der Sinn das Anch-Zeichen vor dem Band der Milchstrasse  verständlich, denn im untergehenden Sternbild Schwan ist das Kreuz erkennbar und zugleich im Osten, die Bewegung der aufsteigenden Sonnenscheibe in Gestalt einer ellipsoiden Form.

Bilder: Wikipedia / Replikat eines Spiegeletuis des Tutanchamun in Form eines Anch, Foto Nachbarnebenan, gemeinfrei/ Steinkreuz, Pappenheim, Baudenkmal, Kreuz 2, Foto Derzno / Taukreuz der Franziskaner, Foto Abraham Sobkowski OFM / Simulation Stellarium