Turkey in world heritage: Aphrodisias, the ancient city of love; Mirac Tapan; Daily Sabah — All About World Heritage Sites

Zitat

As an ancient city devoted to Aphrodite, the goddess of love and beauty, Aphrodisias is one of the most important archaeological sites of the Greek and Roman periods in Turkey Source: Turkey in world heritage: Aphrodisias, the ancient city of love

über Turkey in world heritage: Aphrodisias, the ancient city of love; Mirac Tapan; Daily Sabah — All About World Heritage Sites

Die Weißenburg und der Hase

Weißenburg, Äquinoktium

Der Flurname Hasenberg ist erstmals aus dem Jahr 1334 schriftlich überliefert. Damals galt er nur für den nördlichen Abhang der Karlshöhe. Sie stellt eine Art von Auslieger- berg dar, der vor heutigen Hasenberg liegt. Die Gründe für die Namenswahl liegen jedoch im Dunkel der Geschichte verborgen. Doch die Ausformung und der Grat der Karlshöhe führen auf eine Spur, die zur alten Symbolik des Hasen führt. In ver- schiedenen Kulturen wird er in Legenden mit dem Mond in Verbindung gebracht. Sie haben ihren Ursprung in der eigentümlichen Form seiner Krater, die dem Umriss eines Hasen ähnlich sieht. Da Hasen nachtaktiv sind und zudem äusserst fruchtbar, wurden sie auch im europäischen Raum den Fruchtbarkeits- und Mondgöttinnen zugeordnet.

Sonnenuntergang Frühlingsäquinoktium über dem Hasenberg in Stuttgart (von der Weißenburg aus gesehen)

Mit der Symbolik des Hasen ist auch eine Verbindung zur Karlshöhe und dem Mond hergestellt, denn sie weist mit ihrer Ausformung in Richtung der großen nördlichen Mondwende. Dass der heutige Hasenberg und die Weißenburg eine ebenso ideale Verbindung um Hasen haben, zeigt der Sonnenuntergang während des Frühlings-äquinoktiums. Von der Weißenburganlage aus betrachtet, einer Aussichtsplattform auf einer bereits Mitte des 13. Jhd.s verschwunden Burg Wizenburc, geht hier die Sonne mittig über dem höchsten Punkt des Hasenberges unter. Der Hase war wie die Taube ein heiliges Tier der Liebesgöttin Aphrodite. Ihr Kult ist verbunden mit den Mythen des Dionysos wie auch dem der Kybele. Beiden ist zu eigen, dass sie die Tradition der Frühlingsfeste fortführen, die zu den ältesten überlieferten Festen überhaupt zählen. Auch im Christentum ist dieses Erbe noch zu finden, denn am 25 März, also 4 Tage nach dem Äquinoktium, wird mit der Verkündigung des Herrn eines der großen Marien- feste gefeiert.

Bilder: googlemap