Die Rechberghöhle

Nach zwei weiteren Nachforschungen sind drei von wahrscheinlich 5 Zugängen der Höhle im Rechberg lokalisert.. Zwei von Ihnen liegen auf der Ostseite, wo sie unterhalb der Landesstraße auf einem abfallenden Wiesengrundstück auslaufen. Vom ursprünglichenZugang an sind sie auf einer Länge von etwa 40m verschüttet. Einen freien Ganquerschnitt gibt es hier  mit einer Sohle von ca. 13,5m unterhalb des Geländeniv- eaus, wenige Schritte vom Waldrand entfernt. Die Erforschung zeigte auch, dass die Achse der St. Laurentiuskirche in Waldstetten auf diese Ausgänge ausgerichtet ist.. Ein weiterer Zugang mit geringer Tiefe liegt im Süden, am Spielplatz der Schule in Rechberg. Von hier muß der  Gang direkt zum ersten Dom unterhalb des Kirchplatzes führen. Ein Zugang von hier wäre ideal, da auch die Parkplätze in unmittelbarer Nähe liegen. In den nächsten Schritten soll diese Möglichkeit näher untersucht werden.

Rechberg v Gmünd 1840 Joh poppel und E, Mauch

Rechberg um 1840, im Vordergrund die Stadt Schwäbisch Gmünd

Die Rechberghöhle

In der Kalenderwoche 6 konnte endlich die mit Spannung erwartete geo- logische Untersuchung an einem Teilstück der Rechberghöhle stattfinden. Mit einer Rammsondierung prüfte Dr. Behringer den Aufbau der Erd- und Gesteinsschichten. Dank des jetzt vorliegenden Meßprotokolles wissen wir jetzt mehr über die Sohle und das Ende des Höhlensystems unter dem Rechberg.

Rechberg  blick

Blick auf den Rechberg

Erkundung der Rechberghöhle

 

Für die Erkundung der Rechberghöhle konnte nach dem Erhalt der Zustimmung der Grundstückseigentümer. ein Antrag für eine Grabungs-genhmigung beim Landesdenkmalamt eingereicht werden. Als erstes ist das Niederbringen einer Bohrung geplant um den Zustand des unterirdischen Ganges mit Hilfe eines Scheinwerfers und einer Kamera zu erkunden. Sollte dieser Schritt erfolgreich verlaufen, wird ein provisorischer Zugangsschacht für die weitere Erkundung der Höhle erstellt.