Jupiter in Halheim

Halheim Luftbild

Das Kastell Halheim liegt zwischen Ellwangen und Tannhausen. Es wurde wahrscheinlich noch während der Herrschaft Hadrians errichtet und dann bis zum Fall des Limes mit des 3. Jhd`s genutzt. Seine Erforschung begann im Jahr 1894 durch die Grabungen der Reichslimeskommission. Dabei wurde die Größe des Kastells vermessen, sowie die Lage der Türme des 80m langen und bis zu 82.5m breiten Kastells identifiziert. Auch hier weist die Lage der Anlage, wie auch die vom rechten Winkel abweichende Geometrie der Kastellmauern auf Gedankengänge, die nicht rein vom Zweckdenken bestimmt waren.

Halheim Modell

Da bei der Fläche eigentlich die Form eines Quadrates zu erwarten gewesen wäre, lohnt sich an dieser Stelle die nähere Betrachtung des rechten Winkels. Er wird auch als Winkelmaß bezeichnet und zählt zu den ältesten Symbolen der Menschheit. Deshalb nimmt er auch heute in Gedankengebäude der Freimaurerei eine zentrale Stellung ein. Die Archäologin Marie E. P. König hält ihn für `ein Ordnungssystem, das uns heute noch be- kannt ist und die Basis der zivilisatorischen Kultur bildet´. In Ägypten war das Winkelmaß Ausdruck der Gerechtigkeit. Es bildete den Thron der Götter Osiris und Thot. Sie standen beide für die Bedeutung des Winkels als Zeichen der unbedingten Gerechtigkeit. Er war aber gleichzeitig auch eine Manifestation der Gottheit in der Welt, die durch unver- änd- erlichen Gesetze bestimmt wurde. Aus diesem Grund wurde das Winkelmaß mit seiner symbolischen Bedeutung auch als einzelnes Werkzeug den Mumien der Phara- onen in Goldblech gefertigt mitgegeben. Auch in China wurde das Prinzip des Winkel- maßes verehrt. Hier wurde des als Zuordnung von Himmel und Erde gesehen. Dabei re- präsentierte der Himmel das männliche, zeugenden Prinzip und die Urmutter Erde, das weibliche, empfangende Prinzip.

Ausrichtung des Kastells,  Karte / Foto Mediatus

Heute ist der rechte Winkel nur noch bei der Maßhaltigkeit von Bedeutung. Seine symbolische Bedeutung wird nur noch innerhalb der Freimaurerei gesehen und hier zählt er mit dem Buch des Heiligen Gesetzes und dem Zirkel zu den drei Hauptsymbolen Sie bilden die drei großen Lichter der Freimaurerei..R. Fischer schreibt dazu in seinen Er-läuterungen der Katechismen der Johannis-Freimaurerei: `Das Winkelmaß ist das Symbol der Gewissenhaftigkeit, das die menschlichen Handlungen nach dem Gesetz der Recht-winkligkeit, d. h. nach Recht, Gerechtigkeit und Menschlichkeit ordnet und richtet, auf dass dieselben immer regelrecht seien und sich innerhalb der rechten Schranken der göttlichen und menschlichen Gesetze halten. Es wird angelegt an die menschlichen Handlungen auf dass sie erkannt werden als frei von Eigennutz, getrieben von innerem Drang, ohne äußeren Zwang, in voller Erkenntnis des Rechten und Pflichtmäßigen.´

Wallerstein, Ausschnitt Postkarte

Eine nähere Betrachtung zeigt, dass die Abweichung der Kastellgeometrie vom rechten Winkel zwar nur minimal ist, aber wohl keinem Messfehler zuzuschreiben ist. Auch zeigt die Lage auf der Anhöhe, sowie die Zuordnung zum nahen Limes, wie hier mythologische Überlegungen eine wesentliche Rolle bei der Planung gespielt hatten. So erfolgte die Ausrichtung in nordöstliche Richtung auf den Sonnenaufgangspunkt am 23. April, dem Tag der Vinalia Priora, zu Ehren des Jupiter und die vom rechten Winkel abweichende Richt- ung nach Südosten, auf die Letztsicht des Sternes Altair am 1. April, dem Geburtstag der Venus. Auch ab diesem Standort ist die Vermutung nicht abwegig, dass das Kastell an einem Ort errichtet wurde, der für die einheimische Bevölkerung bereits von Bedeutung war. Auffällig ist hier die Beziehung Wallerstein im Nördlinger Ries, über dem zur Wintersonnenwende der Sonnenaufgang zu sehen ist. Neuere Funde am westlichen Ortsrand von Wallerstein weisen hier auf eine Besiedlung rund um den Burgberg bereits ab der Jungsteinzeit hin. Ebenso ist vom Kastell der Sonnenuntergang am 1. August über der höchsten Erhebung des Virngrundes, dem Hornbeg bei Ellenberg zu sehen.

Statue der fruchttragenden Ceres (Louvre, Paris), Foto ChrisO

Das Kastell wurde nicht symmetrisch zur Grenzbefestigung angelegt. Es wäre nahe- liegend gewesen, denn die sich verengenden Räume zwischen Kastell und Grenzwall hinderten Angreifer daran sich bei einem Überfall daran ihre Truppen zu entfalten. So gerieten die dreiecksförmigen Räume zur Falle. Wie bei den Außenkanten des Kastells, scheint aber auch die Richtung des Grenzwalls an dieser Stelle nicht nur rein praktischen Überlegungen gefolgt zu sein, denn an dieser Stelle folgt er der Erstsicht des Sternes Vega aus dem Sternbild Leier am ersten Tag der Ludi Cereris, der Spiele zu Ehren von Ceres. Die Tochter des Saturn und der Ops, war nicht nur die Göttin des Ackerbaues und der Fruchtbarkeit, sondern zugleich auch Gesetzgeberin. Der Limes war nicht nur die Verteidigungslinie, sondern eben auch die Trennlinie zwischen unterschiedlichen Gesetz-gebungen.. Ovid schreit über den Raub der Proserpina, der Tochter der Ceres : `Die mit Efeu bekränzte Calliope beginnt, zur Leier das Lob von Ceres (griech. Demeter), der Göttin des Ackerbaus, zu singen: `Alles ist Gabe der Ceres. Singen will ich von ihr. Oh könnte ich Lieder finden, würdig der Göttin….´

Bilder: Kastell Halheim, Weltkultur-Schwäbische Alb, Kastell Halheim, Modell. Landratsamt Ostalb /Wikipedia / Das Kastell und sein nächstes Umfeld; hauptsächlich nach den Befunden der RLK, Karte / Foto Mediatus / Osiris, Bild, LOOKLEX Encyclopaedia / https:/lostdudeistastrology.wordpress.com/2017/03/17 / Statue der fruchttragenden Ceres (Louvre, Paris), Foto ChrisO