Die Walser Birne

Birnbaum WalserfeldIm Westen Salzburgs steht ein legendäres Naturdenkmal, der Walser Birnbaum. Einge- rahmt mit einer Steinfassung gibt er ein Zeugnis vom sagenumwobenen Kaiser Karl der mit seinen Getreuen im Untersberg wohnen soll. Die Geschichte führt zurück zu jener Legende des Lazarus Gitschners, eines Knechtes des Stadtschreibers von Bad Reichenhall. 35 Jahre nach seinem Besuch im Berg und dem Kontakt mit den dort lebenden Mönchen liegt er auf dem Sterbebett. Mit seinen letzten Worten erwähnt er den Birnbaum und sagt: `Siehe, dort auf dem Walserfelde steht ein ausgedörrter Birnbaum zum An- und Vorgedenken dieser letzten Schlacht , so schon dreimal umgehauen worden; aber seine Wurzel wurde dermaßen beschützt, daß er wiederum zu grünen anfanget und wieder ein vollkommener Baum daraus werde. Viele Jahre, bevor sich die gräuliche Schlacht auf diesem Walser Feld wird ereignen, bleibt er ausgedörrt dastehn: wenn er aber zu grünen anfanget, wird es schon nahe sein; wenn er aber anfangen wird, Früchte zu tragen, wird das Ereignis bemeldeter Schlacht seinen Anfang nehmen´.

Karl der GroßeKarl der Große mit Gefolge im Untersberg

Während Gitschner die Schlacht noch mit dem bayrischen Kurfürsten in Verbindung bringt,  sieht eine Variation der Erzählung Kaiser Karl als den wahren Retter der Mensch- heit. So wird in der Salzburger Versionder Legende  erzählt, dass der Kaiser beim Anbruch der Schlacht auf dem Walser Feld mit seinem ganzen Heere aus dem Unters- berg herauskommen und sich in das Gemetzel stürzen wird. Dieses wird, so die Erzählung, so furchtbar sein, dass den Kriegern das Blut in die Schuhe hinein rinnt. Doch Kaiser Karl wird siegreich aus der Schlacht hervorgehen und am Ende sein Schild an jenen Birnbaum hängen, der auf dem Walser Feld steht.

Botanisch gehört der Birnbaum zur Familie der Rosengewächse. Er hat weiße Knospen, aus denen später die aromatischen Früchte hervorgehen. Im antiken Griechenland war die Birne der Göttin Hera geweiht, Kultfiguren wurden oft aus dem Holz des Birnbaumes geschnitzt, wie im Heraion, einem der Hera zu Ehren errichteten Heiligtum in Mykene. Auch im Mittelalter wurde das Symbol der Birne wieder aufgegriffen und sie auf die Jungfrau Maria übertragen. Aufgrund ihrer ungewöhnlichen Form, die entfernt an die Taille und Hüften einer Frau erinnert, ordnete man die Birne dem Weiblichen zu. Im Volksglauben verheißt eine üppige Birnenernte folgerichtig einen reichen Kindersegen. Mit dem Bild `Madonna Morelli´, die Madonna mit der Birne schuf der Maler Giovanni Bellini um 1487 ein Motiv das sich in der Folgezeit großer Beliebtheit erfreute und deshalb auch oft  kopiert wurde. Neben den bereits erwähnten Attributen des Weiblichen und dem damit verbundenen Kindersegen waren es auch die schneeweißen Blüten, die die Birne zu einem Symbol der Unschuld und Reinheit werden ließen. Diese Beliebtheit und Verbindung mit der Gottesmutter ließ auch die Zahl der Birnensorten rasch ansteigen. Waren im 4. Jhd. n. Chr. Gerade mal 46 Sorten bekannt, wuchs deren Anzahl bis um 1600 auf 62  und um 1700 gab es bereits 400 bekannte Birnensorten.

Bellini madonnaMadonna col Bambino ,Giovanni Bellini

Warum ausgerechnet die Birne die Brücke zu jenem mythischen Kaiser schlägt, erklärt auch ein Amulett aus dem Besitz Karls des Großen. Dieses Reliquienamulett wird im Reimser Musée du Palais du Tau aufbewahrt und soll heute Partikel vom wahren Kreuz Christi enthalten. Doch eine Legende erzählt hier eine ganz andere Geschichte. Einst soll dieses Amulett Haare der Jungfrau und Gottesmutter Maria enthalten haben und bei der Öffnung des Karlsgrabes im Aachener Dom durch Otto III. im Jahre 1000 am Hals des Frankenkaisers gefunden worden sein. Diese Entdeckung ereignete sich 38 Jahre nach einem weiteren denkwürdigen Datum, denn an Mariä Lichtmess, am 2. Februar 962. wurde Otto I. In Rom zum Kaiser gekrönt und begründete damit den Beginn des Heiligen Römischen Reiches . Einst hatte ja Karl der Große das weströmische Kaisertum erneuert und dieses Erbe wurde damit auf den ostfränkischen Staat übertragen, mit dem es über 800 Jahre verbunden blieb. Wohl aus diesem Grund wurde dieser Marienfeiertag später auch als die Geburtsstunde `Heiligen Römischen Reiches´ genannt. Die Marienverehrung Karls des Großen war auch die Grundlage zahlreicher Kirchengründungen. So wurde 4 Jahre vor seiner Körnung die Capella regia in Aachen vollendet. Eine in der ersten Hälfte des 9. Jhd.`s entstandene mittelalterliche Handschrift, die Chronik von Moissac berichtet über diese Kirche, dass sie wie viele andere Kapellen die im Auftrag Karls des Großen errichtet wurden, der Jungfrau Maria geweiht wurde.

Talismann Karl der GroßeTalisman Karls des Großen

Über die in Aachen während der Herschafft Karls des Großen gesammelten Reliquien berichtet die Zeitschrift Gartenlaube 1874 in ihrer 33 Ausgabe aber in ganz andrem Tenor. In dem Artikel wird ein Curiositätenkabinet geschildert, in dem Knochen Edelsteine und Gewänder buntgemischt zur Schau gestellt wurden. Dieser unermessliche Schatz an gesammelten Reliquien diente Karl dem Großen auch zum Ausbau seiner Macht. Unter den Sammelstücken befand sich zu seinem besonderen Stolz auch die Kleiderkammer des Herrn, in der sich nicht nur das Unterkleid der Maria, sondern auch ihr Gürtel und Schleier befanden . Ebenso fanden sich hier die Windeln, das Lendentuch, der Gürtel und das Schweißtuch des Erlösers.

Dass sich ausgerechnet dieser Birnbaum bei Salzburg auch noch zum Symbol einer endzeitlichen Schlacht wird, Mariä Lichtmess und die alte Legende des dürren Baumes mit dem Untersberg verknüpft, macht wohl einen weiteren Ausflug in die Geschichte notwendig.

Bilder: Wikipedia, Birnbaum Luckyprof /Madonna col Bambino ,Giovanni Bellini (1430 circa–1516) – from ruwiki /Sog. Talisman Karls des Großen, Musée du Palais du Tau, Vassil

Der Venuscode des Untersberges

Karl DürerAlbrecht Dürer: Karl I., 1512, im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg

Der Nimbus Karl des Großen strahlt bis heute, obwohl er mit vielen Opfern und Deportationen aus den eroberten Gebieten das Frankenreich geschaffen hat. Trotzdem wird alljährlich in Aachen der Karlspreis an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die europäische Ein- igung verdient gemacht hatten. In der Geschichte Europas überdauerte aber das rom- antisch verklärte Bild eines gerechten Herrschers, der ein Reich des Friedens geschaffen hatte. Im Laufe der Zeit vermischte sich dieses Bild jedoch mit den Vorstellungen eines Goldenen Zeitalters, das in antiken Erzählungen als friedliche Urphase der Menschheit vor der Entstehung der Zivilisation geschildert wird. In seinen Meta- morphosen schildert der römische Dichter Ovid Mitte des 1.Jds. v. Chr. dass seit der Entstehung des Mensch-engeschlechts 4 Zeitalter, vergangen sind. Das erste sah er als das Goldene Zeitalter unter der Regierung des Saturn und schreibt: `In dieser Epoche lebten die Menschen frei, ohne Gesetz und ohne Richter. Sie kannten nur ihre Ufer, keine Schiffe, keine Waffen, keine Krieger und Kriege; ihre Felder trugen Früchte, ohne geackert zu werden; es herrschte in diesem Zeitalter ein immerwährender Frühling´.

Goldenes Zeitalter CranachLucas Cranach der Ältere um 1530, Das Goldene Zeitalter

Zahlreiche im 16. Jahrhundert entstandene Sagen um Karl den Großen erfüllten diese Sehnsucht eines in der Zukunft wieder anbrechenden Goldenen Zeitalters. Schriftsteller nahmen es als willkommenes Motiv auf und auch Ludwig Uhland sah Karl den Großen als Held und Heiligen des deutschen Rechts, einen Urquell aller Gesetzgebung und Rechts-pflege. Berge in die einst den vorchristlichen Göttern vorbehalten waren dienten nun als Aufenthaltsort der legendären Gestalt. Als einer der berühmtesten gilt der Untersberg über den die Brüder Grimm berichten: `In dem Wunderberg sitzt außer andern fürstlichen und vornehmen Herren auch Kaiser Karl, mit goldener Krone auf dem Haupt und seinem Zepter in der Hand. Auf dem großen Walserfeld wurde er verzückt und hat noch seine Gestalt behalten, wie er sie auf der zeitlichen Welt gehabt. Sein Bart ist grau und lang gewachsen und bedeckt ihn das goldene Bruststück seiner Kleidung ganz und gar. An Fest- und Ehrentagen wird der Bart auf 2 Teile geteilt, einer liegt auf der rechten Seite, der andere auf der Linken, mit einem kostbaren Perlenband umwunden. Der Kaiser hat ein scharfes und tiefsinniges Angesicht, und er zeigt sich freundschaftlich und gemein-schaftlich gegen alle Untergebenen, die da mit ihm auf einer schönen Wiese hin- und hergehen. Warum er sich da aufhält und was sein Tun ist, weiss niemand und steht bei den Geheimnissen Gottes´.

Karl im BergKarl der Große im Untersberg

Karte Hochthronder Hochthron

Ein Ort der die Vorstellungen des saturnischen Zeitalters von einer kosmischen Harmonie der verkörpert ist der Salzburger Hochthron, denn seine Lage steht in einem ganz besonderen Verhältnis zum Äquator. Er liegt auf 47.71802° nördlicher Breite, was bei einem Cosinus von 0,6727 einer Länge des Breitenkreises von 26959 km entspricht. Wird der jedoch Äquator mit seiner Länge von 40075km mit dem Faktor 37/55 multipliziert erhält man das Ergebnis 26958.5. Beide Längen verhalten sich also wie 37 zu 55. Frühe Kulturen haben diesen Zahlenverhältnissen noch eine ganz besondere Bedeutung bei- gemessen die heute völlig verloren gegangen ist. Den Planetengöttern, den Herrschern über den Kosmos, waren Zahlen zugeordnet. So standen in der babylonischen Kos- mologie die 5 für die Venus, die 7 für den Mond, während die 1 für den Saturn, die 2 für den Jupiter, die 3 für den Mars und der Sonne die 4 zugeordnet waren. Die größte Zahl, die 8, war der Erde vorbehalten. So zeigt sich im Zahlenverhältnis des Hochthrones auch ein Idealbild der Vollständigkeit das den Vorstellungen des saturnischen Zeitalter entspricht. Während die 3 die in vielen Religionen die göttliche Trinität verkörpert stellt die 7 die Anzahl der in der Antike bekannten Planetengötter dar. Bei Pythagoras genoss die 37 eine große Wertschätzung, den sie verkörperte die Gesamtheit der Elemente des Tetraktysdreieckes mit dem er den Aufbau des Kosmos erklärte.

Tetraktys 3737 Elemente der Tetraktys:10 Punkte, 9 Flächen,18 Strecken

Die Zahl 55 ist zugleich die 8. Zahl der Fibonaccifolge und damit auch Symbol für die antike Planetenzahl der Erde. Doch die 55 ist gleich in zweifacher Hinsicht das Symbol einer Gesamtheit. Als Quersumme ergibt sie die 10 und damit das Sinnbild des vollendeten Ganzen. Mit den 10 Geboten wurde die 10 so zu einem Symbol der christ-lichen Religion. Zugleich steht die 55 als Summe für die ersten 10 Zahlen. Die hebräische Zahlenwertsprache hat der 55 eine besondere Bedeutung zugeordnet. Während die 5 die Zahl des Sohnes ist, stellt die 55 die Zahl der Braut dar und weist durch ihre Stellung im Primzahlkreuz auf ihre Beziehung zum Himmel. Die 5 verwiest aber auch auf die Sage vom Riesen Abfalter, der über mehre hundert Jahre auf dem Untersberg gehaust haben soll. Der Name des Riesen verweist auf den Apfelbaum als verbotenen Baum der Erkenntnis und damit auch auf die Frucht des Apfels. Bereits in der Frühgeschichte galt sie als Zeichen der Venus,  weil ihre Kerne in der Gestalt eines Pentagramms verteilt sind.

PostkarteDer Untersberg

Obwohl der Salzurger Hochthron nur der zweithöchste Gipfel des Untersberges ist, weist sein Zahlencode Code nicht nur auf die Venus, sondern auch auf die Sehnsüchte der Menschen nach der Wiederkehr eines Goldenen Zeitalters, das im Sagenkreis um Karl den Großen angesprochen wird.

Bilder: Albrecht Dürer: Karl I., 1512, im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg/Das Wikipedia/Goldene Zeitalter. Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren, um 1530, Alte Pinakothek, München / http://www.untersberg.org, Kaiser Karl im Berg /Tetraktys , http://www.decemsys.de /Sonnenblume mit 34 und 55 Fibonacci-Spiralen, Dr. Helmut Haß, Koblenz ,Esculapio

Der Untersberg – ein Kalenderphänomen Teil 2

In einer Zeit als es noch keine mechanischen Uhren gab waren die Menschen auf die exakte Beobachtung von Aufgängen der Sonne und denen von Sternbildern angewiesen um wesentliche Zeitpunkte des Jahres exakt bestimmten zu können. Dabei war es ent- scheidend dass beide Vorgänge zeitlich zueinander in Bezug gesetzt werden konnten. Diese Kenntnis die Lage von Sternbildern bestimmen zu können muss im europäischen Raum schon innerhalb der Epoche des Aurignacien, also während der letzten Eiszeit entstanden sein. Eine Untersuchung der französischen Ethnologin und Astronomin Chantal Jègues-Wolkiewiez zu den Tierdarstellungen in der Höhle von Lascaux vermittelt dazu einen guten Überblick.

Lascaux Tierdarstellung           Lascaux, Tierdarstellung um 17.0000 v. Chr als Sternbilder Stier und Zwilinng

Überlieferungen wie in früheren Zeiten der Zeitpunkt für den Wechsel der Jahreszeiten zeitlich bestimmt wurde gibt es bereits aus sumerischer Zeit. Jedes Land besaß auf Grund unterschiedlicher Klimata eigene Zeitpunkte, doch die Echdaten wie die Sonnenwenden oder die Äquinoktien waren überall gleich. Im römischen Reich wurde nur zwischen Sommer und Winter unterschieden, eine Einteilung die der keltischen ähnlich war. Dabei richtete sich aber die landwirtschaftliche Tätigkeit im Wesentlichen nach dem Aufgangszeitpunkt von Sternen. Erste Überlieferungen dazu, in denen astronomischen Erkenntnisse in Bezug zur landwirtschaftlichen Tätigkeit gesetzt wurden, stammen von dem griechischen Schriftsteller und Ackerbauren Hesiod der im 8. Jahrhundert v. Chr. lebte.

Hesiod Schriftsteller                                                                 Hesiod

Mit den beiden Werken Ilias und Odysee von Homer, gelten Hesiods Schriften heute als die Hauptquellen für das Wissen über die griechische Mythologie, sowie das Alltagsleben jener Zeit. Durch seine Schriften gilt Hesiod auch als der Begründer des diaktischen Epos in dem Dichtkunst und Anweisungen zu einer ertragreichen Landwirtschaft zusammen-flossen

Bei seinen Anweisungen zur Aussaat und Ernte unterschied Hesiod folgende Phasen: Den Beginn des Frühjahrs bestimmte er mit dem Spätaufgang des Sternes Arktur, dem hellsten Stern aus dem Sternbild des Bärenhüters. Er stieg damals 60 Tage nach der Win- terwende über dem Horizont auf. Die Erntezeit sah Hesiod beim Frühaufgang der Ple- jaden, die zusammen mit der Sonne aufstiegen und analog dazu bestimmte er die Ernte- zeit mit deren Untergang zusammen mit der Sonne. Daran anschließend sah Hesiod die Dreschzeit des Korns, die er auf den Frühaufgang des Orion legte. Das Jahr endet in Hes- iods Darstellung mit der Wintersaat, die mit dem Frühuntergang der Plejaden, der Hyaden oder des Orion einsetzte. Ähnliche Überlegungen existierten aber mit Sicherheit schon seit dem Beginn der Landwirtschaft.

Das Siedlungsgebiet der Alpen hatte seit dem plötzlichen Ende der Eiszeit ein wechsel-haftes Klima hinter sich, das sich aber ab 3150 v. Chr. wieder deutlich verbesserte und dessen Temperaturdurchschnittswerte teilweise über denen von heute lagen. Bei der Be- stimmung von Kalenderpunkten am Untersberg ist das bereits im letzten Artikel beschrieb- ene Dreieck mit dem Ettenberg, dem Eckberg sowie dem Ochsenberg genauer zu be- trachten, denn es weist schon durch die Rechtwinkligkeit und die Seitenverhältnisse auf die Besonderheit des Ortes hin. Betrachtet man nun den Lauf der Sternbilder und der Sonne, kommt nicht nur den drei Bergen eine unterschiedliche Funktion zu, sondern dann lässt sich auch der Zweck der Mittagsscharte erkennen. Nur vom Eckberg aus konnte zeitgleich ein Ereignis beobachtet werden, das den Lauf der Sterne und der Sonne zuein- ander in Bezug setzte.

Ettenberg Mittagsscharte                                                       Das Ettenbergdreieck

Um 2200 v.Chr., als genau jener Epoche, in der die beim Fuderheuberg beschriebene Straubinger Kultur die Landschaft besiedelte, tauchte während des Sonnenaufgangs der Sommersonnenwende der Stern Arktur aus dem Sternbild Bärenhüter in der Mittags- scharte auf. Arktur ist der hellste Stern des Nordhimmels und der dritthellste des ge- samten Himmels. Während der Stern durch de Scharte wanderte, stieg die Sonne über den Visurpunkt des Hochzinkens auf. Damit konnte ein eindeutiges Ereignis ermittelt werden, das für die Zeitrechnung von entscheidender Bedeutung war. Auch im Name des Ochsenberges ist noch seine ursprüngliche Bedeutung zu erkennen. Vom Ettenberg aus ist hier der Sonnenaufgang zum 1. Mai zu erkennen, dem heutigen Fest Maria Königin. In diesem Fest hat sich ein Brauch aus dem keltisch irischen Fest Beltaine bis Heute erhalten, denn an diesem Tag ziehen festlich geschmückte Ochsen den Maipfahl zum Platz des Maifestes.

Ettenberg Kirche                                              Wallfahrtskirche Maria Ettenberg

Bereits der erste Artikel über den Untersberg wies auf die geometrische Anomalie der Scharte hin. War sie als geologische Formation auch nur zum Teil vorhanden, so war auch die weitere Ausformung zu einem Dreieck eine große Herausforderung für die damalige Zeit, in der Symbolik und Zeitmessung miteinander verbunden wurden.

Simulation mit:stellarium – Sonnenstandspositionen / volker-quaschning.de/datserv

Der Untersberg – ein Kalenderphänomen Teil 1

Eine der zahlreichen Sagen die zum Mythos des Untersberg beitrugen ist die von Karl dem Großen. Der Sage gemäß soll mit seinen Helden und einer Menge hoher Herren im Unterbergs residieren. Ihm untergeben sind die Untersbergmännchen die seine Befehle vollstrecken. Immer dann, so die Sage, wenn in deutschen Landen der Krieg ausbricht, soll der Kaiser ein Lebenszeichen von sich geben. Dieses mythische Bild des einstigen Herrschers über das Fränkische Reiches ist aber auch noch weiteren Orten überliefert Auch im Odenberg bei Gudensberg in Hessen soll der einstige Kaiser noch im Zaubschlaf ruhen. Aber nur Sonntagskinder sollen dort in der Nacht noch den Zug der Recken sehen die der Kaiser anführt.

All die Sagen um Kaiser Karl beruhen jedoch auch auf Dichtungen die bereits in der Zeit der Karolinger entstanden, wo Könige und Kaiser als Verkünder eines neuen Goldenen Zeitalters gefeiert wurden. Ein wichtiger Vertreter dieses Gedankens war im 9. Jahrhund- ert der Dichter Modoin von Autun, der das antike Bild eines Goldenen Zeitalters in das Herrscherlob der damaligen Zeit einführte. In einem Lobgedicht preist er Karl den Großen als den Friedensfürsten dem eine Goldene Zeit folgt. Dieses Bedürfnis nach einer Zeit die antike Dichter wie Vergil und Ovid bereits beschrieben, prägten die Sehnsüchte der Men- schen und führten schließlich zur Legende eines Berges, dessen eigentliche Bedeutung nach und nach in Vergessenheit geriet.

untersberg westen 01                                                        Untersberg Westseite

Betrachtet man seine Westseite so ist auch hier die Scharte ein auffälliges Merkmal des Höhenrückens. Von St.Johann auf dem Högl ist sie ebenso gut zu sehen wie von dem Fuderheuberg, einem dem Hochstaufen vorgelagerten Berg. Hier stößt man auf eine interessante archäologische Fundgeschichte, denn beim Bau des Skiliftes wurde hier das größte Kupferbarrendepot im süddeutschen Raum gefunden Sie wurden als Rohstoff für Kupfererzeugnisse der Straubinger Kultur identifiziert. Sie stellt eine regionale Gruppe pe innerhalb der Epoche der frühen Bronzezeit dar, die um 2200 v. Chr. begann. Über den exakten Beginn der Verhüttung von Erzen in Mitteleuropa herrscht immer noch Uneinigkeit, denn zu diesem Zeitpunkt blickte die Technik der Kupferverhüttung bereits auf eine fast 5000 jährige Geschichte zurück, deren Beginn in Mittelanatolien vermutet wird.

fuderheuberg                                                             Fuderheuberg

Bergwerke in der Negevwüste. wo die Kupfergewinnung um 4000 v. Chr. Begann, zweigen dass dort die Kupfergewinnung bereits in großem Maßstab betrieben wurde.b Denn dort wurden annähernd 150000 Tonnen an Schlacke aus der Verhüttung gefunden. Die frühen Erzfunde könnten mit ein Grund für den Namen Fuderheuberg gewesen sein, denn der Fuder war ein altes Holmaß für Heu, Wein und auch Erze. Aber seine Bewaldung widerspricht dem eigentlichen Sinn des Namens ein Maß für das Heu zu sein. Neben der Übersetzung als Name für das Hohlmaß findet sich in Grimms Wörterbuch aber noch eine andere Bedeutung. Im süddeutschen Sprachraum hatte das Wort `fuder´ auch die Bedeutung von vorwärts , fort oder auch weg. Diese Bedeutung bringt den Fuderheuberg auch in einen Bezug zum Untersberg. Von seinem Plateau betrachtet, geht die Sonne am 01. Februar in der Scharte auf und markierte so ein wichtiges Datum. Während im heutigen Kirchenkalender als Maria Lichtmess gefeiert wird war der Tag in keltischer Zeit noch der Lichtjungfrau Brigid, `der vom Strahlenkranz umgebenen´ gewidmet. An diesem Tag wurde der Wintervertrieben und das Licht des Frühlings begrüßt.

Fuderheuberg Karte                                             Sonnenaufgnag am 1. Februar

Nicht nur die auffällige Geometrie der Scharte, die bereits beschrieben wurde, auch dieser Datumsbezug wirft die Frage auf, ob das Alter der Scharte eingegrenzt werden kann. Da ihre Ränder einer sehr langen Verwitterungsprozeß ausgesetzt waren sind hier wohl kaum kaum noch sichtbare Spuren erkennbar. Trotz der Witterungsbeständigkeit des Wettersteinkalkes ist hier mit einem Gesteinsabtrag zu rechnen der im Extremfall bis zu mehreren dutzend Zentimeter betragen kann Da Sonnenaufgangspunkt keinen Anhaltspunkt bieten lohnt sich ein Blick auf die Ostseite des Untersberges. Hier liegt eine Gruppe von drei Bergen die aus dem Ettenberg, dem Eckberg und dem Ochsenberg besteht. Hier liegtauch die Wallfahrtskirche Maria Ettenberg.

Ettenberg karte 01                                                      Das Ettenberg – Dreieck

Hier könnte auch der Schlüssel zum Kalenderphänomen liegen, denn die drei Bergspitzen liegen nicht nur in einem auffälligen Bezug zur Mittagsscharte sondern gleichzeitig auf den Eckpunkten eines rechtwinkligen Dreieckes. Dessen Kanten verhalten sich im Verhältnis 9:12:15 und stellen damit ein pythagroeisches Trippel dar.

Der Untersberg – das Lichtphänomen

Das Interesse am Mythos Untersberg ist ungebrochen. Leider verstellen hier die zahl- reichen Sagen und Legenden den Blick auf die eigentlichen Bezüge zwischen einzelnen Orten und dem Berg. Für die Sonnenbeobachtung scheint die westlich zwischen Bad Reichhall und Salzburg gelegener Seite von entscheidender Bedeutung gewesen zu sein. Dieses Sonnenphänomen begegnet auch dem dem Besucher der Klosterkriche St. Zeno, wo an Weihanchten gegen 15.30 ein heller Lichtfleck über den Altar wandert.

Klosterkirche Zeno Lichtphänomen                                                      St. Zeno – Sonnenauge

Mit dem um 800 gegründeten Kloster St. Zeno war Bad Reichenhall ein Ausgangspunkt für die Christianisierung des Alpenraumes. Ab Mitte des 9 Jahrhunderts wird aus der durch den Salzburger Bischof Arno gegründete Mönchszelle ein Benediktinerkloster, woraus im 11. Jahrhundert ein Kollegialstift hervorging. Seinen Namen erhielt das Kloster nach dem 8. Bischof von Verona, dem heiligen Zeno. Zeno, über dessen Lebensgeschichte kaum greifbare Fakten existieren, soll in Mauretanien geboren worden sein. Innerhalb der Kathol- ischen Kirche machte er sich nicht nur durch die Bekämpfung des Arianismus einen Namen sondern war auch einer der ersten, die die Jungfräulichkeit Marias predigten. Mit Nachdruck hat er deshalb auch die Marienverehrung gefördert. Die Legende des heiligen berichtet, dass er sich an der Etsch nur durch Fischfang ernährt haben soll. Her starb er auch, doch seine Gebeine wurden im Jahr 807 nach Verona überführt. Nachdem, wie die Legende erzählt, an der Etsch einem Ertrinkenden das Leben rettete, wird Zeno deshalb bei Hochwassergefahren um Beistand angerufen und aus diesem Grund auch zum Schutzpatron der Wassergefahren.

Persephone Mosaik Amphipolis                                                    Entführung der Persephone

Sein Name geht wahrscheinlich auf eine Kurzform des griechischen Männernamens `zenodotos´, Geschenk des Zeus zurück . Eine Möglichkeit dieses Geschenk des Zeus zu deuten ist die Interpretation als Sohn oder als Tochter. Beide hat der Göttervater in großer Zahl gezeugt. Unter ihnen sind Apollon oder Athene wohl die bekannten. Doch ebenso hat Zeus eine Tochter mit seiner Schwester, der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter.In sie verliebt sich Hades der der Gott der Unterwelt. Innerhalb eines Kultes, den Eleusinischen Myst- erien wurde der Abstieg Persephones in die Unterwelt und ihr Wiederaufstieg als das Bild Wiedergeburt der Natur und der der Unsterblichkeit der Seele zelebriert. Die Feiern zu Ehren der Fruchtbarkeitsgöttin Ceres begannen im römischen Reich am 12. April und dauerten bis zum 19. April während sie in Griechenland Mitte Februar gefeiert wurden. In ihr lebte der Mythos der griechischen Göttin Demeter fort.

                                                Kloster Zeno –  Sonennlinien

Betrachtet man den Sonnenlauf zu diesen Tagen liegt St. Zeno im Schnittpunkt mehrerer Linien. Am 19. April lässt sich der Aufgang über dem Krüzersberg bei Fürstenbrunn beo- bachten wo einen bedeutende Quelle liegt und Mitte Februar über dem Berchtesgadener  Hochthronn. Zwei Wochen früher, zum Keltischen Lichterfest, kann sie über dem  Feuer- bichel beobachtet werden. Auch hier weist der Name auf alte Traditionen hin, ebenso wie bei westlich gelegenen Nachtwand, wo der Aufgangspunkt der Sonnen während der Wint- ersonne liegt. Hier weist der Name auf die längst Nacht des Jahres hion, die früher als Modranacht bezeichnet wurde. Doch der Standort St. Zeno lässt auch eine weitere Ver- bind ungslinie zum Zeitpunkt er Wintersonnenwende erkennen. Sie weist zum Raben- steinhorn. Der darin enthaltene Rabe war nicht nur ein Begleiter des germanischen Gottes Wotan, sondern auch ein Symboltier des persischen Sonnengottes Mithras, der sich bei römischen Legionären großer Beliebtheit erfreute.

Mithras Stier und Rabe                                                   Mithras mit Stier und Rabe

Er war der Gott der jedes Jahr erneut in einem Fels geboren wurde und damit eine in der Frühantike entstandene Vorstellung fortsetzte. Schon aus diesem Grund war es damals notwendig die auf den Bergen zu beobachtenden Lichtphänomene im Kirchenbau fortzuführen
Diese Sicht fordert auch eine näher Betrachtung des Namen `Hall´ Allzuoft wird er auf das keltische Wort `hal´ zurückgeführt das einen Ort der Salzgewinnung bezeichnen soll. Doch im keltischen Wörterbuch wird diese hal mit zuerst mit brennen übersetzt. Auch in der indogermanischen Urform, `sele´ hat es die gleiche Bedeutung. Doch in der griech- ischen Sprache erweiterte sich die Bedeutung. Hier definierte es die Sonnenwärme und wurde zu `heile´. Bereits hier zeigt sich die ursprüngliche Bedeutung des Wortes hal, das vielmehr eine Nähe zum heute gebräuchlichen Wort heilen besitzt. Das Lichtphänomen, das hier in Begleitung von Heilquellen zu sehen ist lässt den Ursprung des Namens `hal´ also in einem neuen Licht erscheinen.

Bilder: Wikipedia/ Untersberg.org

Der Untersberg – ein Symbol der Himmelskönigin / Teil 2

Die einstige Bedeutung des Untersberges zeigt sich Heute an der Fülle von Sagen, die sie aber auch zum Teil verschleiern sollen. Die wird aber nicht nur durch die Gestalt des des ausgeklügelten Sonnenobser-vatoriums Mittagsscharte verkörpert, sondern auch durch die zahlreichen Kirchen rund um den Untersberg.

Ein Besuch der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung auf dem Ettenberg ,einer der 14 Untersbergkirchen führt den Besucher wieder zum Ursprung des Untersbeg-Mythos. Die Marienkirche über dem Ort Markt Schellenberg ist eine der Kirchen die Maria geweiht sind. Ihren Standortem, einschließlich dem einstigen Augustiner.- Chorherren Klosters Zeno in Bad Reichenhall ist eines gemeinsam: Alle liegen in den Visurlinien der Großen und Kleinen Mondwenden, die von dort aus über den beiden Hochthronen des Untersberges beobachtet werden können. Die Abkehr vom mythologischen Bild der alten Mondreligion, die durch Fruchtbarkeitsgöttinnen verkörpert wurden, war also der entscheidende Antrieb zum Bau der Kirchen. Wie auf einer Darstellung der babylonischen Himmelsgöttin Ištar aus dem 9. Jahrhundert v. Christus, ist auch Maria dort mit einem Strahlenkranz umgeben. Ištar regierte nicht nur den Mond, sondern auch die Venus, den Morgen und Abendstern. In späthellenstischer Zeit gelangte durch römische Legionäre dieses Bild, das inzwischen im ägyptischen Iisiskult aufgegangen war nach Mitteleuropa. Hier überlagerte sich das bild mit dem der alten Muttergottheiten. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch die Erzählung des Tempelritters Huberts zu verstehen, der während eines Kreuzzuges im 12. Jahrhundert nach einer Erscheinung in Nivive den schwarzen Stein zum Untersberg brachte , der aus dem Schoß der himmlischen Mutter gefallen sein soll. Die Erzählung zeigt ein weitere Facette der Ištar Mythologie die sich im 1. Jahrtausend v. Chr. entscheidend gewandelt hatte. Sie wurde jetzt durch das Sternbild Jungfrau verkörpert, und thronte als Himmelskönigin am höchsten Punkt des Himmels, dem galaktischen Nordpol. Jetzt wurde Erura genannt, diejenige welche den in Eden verhießenen Samen gebären wird. Im Christentum erfüllte sich diese Funktion, denn Maria assimilierte all die Rollen früherer Fruchtbarkeitsgöttinnen.

Dass auch die Lichterscheinung am 15. August auf dem Untersberg auf diesen alten Kult zurückzuführen ist zeigt der Religionswissenschaftler Dr. Werner Papke in seiner Darstellung der Himmelskönigin. In römischer Zeit wurde am 15. August die inzwischen im Bild der Astraea aufgegangen Jungfrau gefeiert, denn an diesem Tag wanderte die Sonne beim Aufgang vom Sternbild des Löwen ins das der Jungfrau. Ein weiteres Indiz, dass der Tagschlot, wie auch die Scharte keine Ergebnisse geologischer Ereignisse waren.

Die Bedeutung des Wort Hochthron kann kann also durchaus wörtlich verstanden werden. Aber es kann auch aus der Wortentwicklung erklärt werden, die ihren Ursprung im Wort `tram´, der tragende Balken haben soll. Aber auch er ist heute noch ein Symbol der Jungfrau, das uns in der überlieferten Gestalt der römischen Göttin Justitia begenet. Die Waage und das Füllhorn waren ihre Attribute. `Jedem das Seine´, war ihr Wahlsprung und genau dies lässt die komplexe Gestalt des Unterberges mit seinen besonderen Eigenschaften auch zu. Eine weitere Erklärung für den Berg der Jungfrau bietet die Visurlinie der großen Mondwende Süd die über den hochthron führt.. Um 3500 v. Chr. markierte hier der Stern Spica um Mitternacht das Äquinoktium. Es ist die gleiche Zeit in der auch die Grabanlagen im Tal des River Boyne erbaut wurden.

Untersberg   Plan neu                                      Der Untersberg mit Spica und Mondvisuren

Istar

Räucherzeremonie mit Istar im Strahlenkranz

Der Untersberg – Ein Symbol der Schöpfung / Teil 1

Wie zahlreiche Funde zeigen, kam der Goldene Schnitt bereits in der Eiszeitkunst zur Anwendung. Das Erkennen dieses Proportions-verhältnisses und der daraus resultierenden Zahlen ist also wesentlich älter als dies bisher erkannt wird. Ein weiteres Beispiel zeigt, dass der Gedanke die Landschaft mit den Regelen des Goldenen Schnittes zu gestalten, nicht nur zwischen Rems – und Filstal anzutreffen ist, Auch der Untersberg stellt ein weithin sichtbares Beispiel dar. Vom Dalai Lama wurde er bei einem Staatsbesuch als das Herzchakra der Erde bezeichnet und diesen Namen verdient er zurecht. Der Untersberg ist Teil der Natur, aber durch die von Menschenhand geschaffene Scharte zugleich ein monumentales Kunst-werk, Mit seiner Ausrichtung, die einen Deklinationswinkel von 60° nach Nord- Osten auf-weist, bot den idealen Platz für einen Mond- und Sonnenkult. Das lang gestreckte Felsmassiv wird im Norden durch einen Einschnitt, die Mittagsscharte gegliedert in deren Tiefpunkt sich ein Schlot befindet. An den beiden wichtigen Daten, dem 21.06 und dem 15. 8, auf die später noch eingegangen werden soll, sind hier in einer Höhle Lichtphänomene zu beobachten.

Die Scharte teilt nicht nur den Bergrücken im Verhältnis des Goldenen Schnittes, sondern sie spiegelelt als symetrisches Dreieck mit einem Öffnungswinkel vom 108 Grad dem 5 Teil des Innenwinkel eines Pentagons. Verwitterungszonen am Rand des Dreieckes erschweren zwar die Rekonstruktion der ursprünglichen Höhe, doch bei einem Höhenmaß von 129,9m ergibt sich nur im System des Megalith-Yard ein in sich schlüssiger Zusammenhang. Umgerechnet ergeben sich für die Basislänge des Dreieckes mit 357.8m nun 432 MY. Die Zahl lässt sich in die beiden Faktoren 4 und 108 zerlegen, wobei die 108 das Maß des Öffnungswinkels widerspiegelt. Die Zahl 432 verweist aber nicht auf das das Pentagon und damit auch auf das Pentagramm, der 5 Venuskonjugationen, sondern gleichzeitig auf das Weltenjahr. Multipliziert mit der Zahl 100 ergibt die Zahl 432 die Sekunden eines Tages und mit der 60 multipliziert, die Zeit des Weltenjahres, in denen der Zodiac einmal den Frühlingspunkt der Sonne durchläuft.

Doch nicht nur das Quermaß des Dreieckes stellt ein eindrucksvolles Symbol der Schöpfung dar, auch das Maß bis zur Spitze verkörpert es. Mit 221m entspricht es 267 MY. Die Zahl enthält nicht nur die Dauer eines Schwangerschaftszyklusses, sondern auch das Produkt aus 3×89. Gerade die 89 , die 11. Zahl der Fibonaccireihe verdient Beachtung Sie bestimmt mit den Verhältnissen 55/89 oder 89/144 die Steigung der Goldenen Spirale die sich gut an den Blütenständen der Sonnenblume nachvollziehen lässt.

Allein die Konstruktion der Scharte und die Einbeziehung der Licht-phänoneme in die Gesamtkomposition zeigen ein tiefgehendes Verständnis für Maß und Zeit. Damit dürfte das Untersberg `Monument` In den Ausmaßen und seiner Präzision der Anlage von Stonehenge durchaus ebenbürtig sein.

Mittagscharte

Mittagsscharte